Overview News from the LG
Daily life + Highlights
Breisgau and
Kaiserstuhl region
German trainer:
Short profile
Learning at the LG
1-to-1 immersion
Living at the LG
+ How to get there
Courses + Rates
Cost calculator
How to enrol
Placement test
Professionals +
Corporate clients
Booking B&B/Apartment
Availability calendar
Creative programme
+Creative holidays
German online
New on offer
Play+Learn German
Frequent questions
+ Answers
Links for learners
Partners of the LG
Guests' reviews
Visitors' book
Folge mir auf TwitterAnne Kowalskis Xing-Profil Google+ Site öffnen
Best addresses in the web of further education (Magazine 'Managerseminare')

Test the Language Guesthouse online and see for yourself our teaching quality!

5 lessons free! Get them here!

The ideal combination: Study online with us and take an immersion training once a year at the LG!

Get fluent in German soon!


What's new on this website?


Photo of the season 2015: Der heiße und trockene Sommer macht die Dreisam in Freiburg zum Planschbecken für Jung und Alt


Finally it works: Learning Live online at the Language Guesthouse!

The Language Guesthouse - online(Logo)Seit wenigen Tagen ist es soweit: Sie können bei der Sprachpension von zu Hause aus lernen, im Live-online Unterricht an Ihrem PC! Selbstverständlich gelten auch für den Online-Unterricht die hohen Qualitätskriterien der Sprachpension: Einzelstunden bei einer qualifizierten und erfahrenen Sprachtrainerin, Orientierung an Ihren Wünschen und Lernzielen, Berücksichtigung Ihrer persönlichen Lernvoraussetzungen und Interessen. Vermittlung von Freude am Lernen und Freude an der Sprache. Spielerische und abwechslungsreiche Übungsformen.... Und das für 6 Monate zu einem sensationell günstigen Einführungspreis! Die ersten 5 Stunden erhalten Sie kostenlos! Noch nie war es so günstig, die Sprachpension zu testen. Näheres erfahren Sie auf Deutsch lernen online Ich freue mich auf Sie! (13.11.2013)


I have recently given our Home Page a spring-clean.

Always searching for photo motives

Now it’s as just as diverse, colourful and vibrant as life and learning at the Language Guesthouse itself and offers a visual impression of what to expect here: snapshots - of language courses and holidays, of different areas and angles of the house and its surroundings, of flowers blossoming on the balcony and the breakfast table laid waiting for hungry guests, of games that were played, trips undertaken and festivals that were celebrated.

Appetizers that I hope make you curious to see our other webpages ... Of course, they are adapted to the changing seasons of the year, always presenting new impressions, colours and views. You will see there is no time to get bored here. See for yourself!

The sleeping pillow leopard is waiting for tired little guests

I have broadened the central text block of our Home Page, which is now divided into three columns. In the two new side columns you will find special short-cuts: downloads, recommendations, tips and special offers, together with details of the Language Guesthouse’s courses in keyword format for a quick overview.

But it has also become more flexible and slides softly together in case a visitor using a slender monitor comes to my site. A new arrangement and some text rephrasings are due to the search engine opimization, which is supposed to slingshot the Language Guesthouse on top positions at Google & Co. Bit by bit the three-column layout will be adopted for the sub menues. The German pages are finished already, the English and Russian ones will follow soon. Of course there are some innovations also on the sub pages. Sally forth and make your own discoveries! (11.04.2013)


More news on the Language Guesthouse's website

>During the last weeks I spent every spare minute to learn the ropes of PHP scripting language. The results of this laborious work are some further innovations on the LG's website, which are supposed to help contacting the LG in order to send inquiries and make reservations. The new online contact and booking forms for B&B and language course inquiries and reservations are definitely easy to use, because all currently not needed text fields are deactivated. The LG gets all essential dates without tedious further inquiries. Regarding B&B bookings the form has already standed the test.

No e-mail inquiry is needed any more to get an answer to complex questions upon course and accommodation costs similar to: "How much is my language course, if I book three weeks of German language training, getting classes of 15 hours per week, 3 hours special language "German for medical practitioners" and 6 hours active+creative program per week, a single room and half board?" The new course cost calculator is ready to answer in a wink. You can find it in the menu "Courses + Rates".

You like the LG website? Or you have an idea to make it better? You have been visiting the LG and you want to tell future guests something special? - No problem: Just write an entry into my new guestbook! You'll find it under "Guests' reviews" (24.06. 2011)


Yana from Russia

Yana from Moscow


From Moscow to Freiburg - and a visit to the Language Guesthouse

Actually it isn't a piece of news any more. The young Moscowian couple were my guests for a weekend already in May 2010. But only recently I discovered their rich illustrated travelogue in the online community "Live Journal". Russian speaking people are invited to read it, everybody else may at least enjoy all the pretty photographs - showing a guests' impression of the Language Guesthouse, and predominantly of Freiburg: http://dos-caras.livejournal.com/507241.html (22.05.2011)


Changes on the website

You've noticed it already: The Language Guesthouse's webpage has got a new face. The main menu has become plain and simple, the links to the different languages are found on every page. The "welcome page" has been deleted and the first pages of the 3 language versions contain instead of the pure menu a few lines of text introducing the different topics of content pages. You will also find some changes on the menu structure and content pages: for example a better description of course options and a summarization of all information concerning the topic "Bed & Breakfast" (Short introduction of accommodation alternatives, room rates and availability calendar) on the "Bed&Breakfast" menu. The whole restructuring process (parts of the changes are technical and not visible to the website visitor) has two aims: to make the website more user friendly and to make it better detectable using search engines. And only recently the English and the Russian version have got their own domain and are accessible now at the addresses www.thelanguageguesthouse.de and www.jazykovojpansion.de too. (02.05.2011)


Virus attack overcome

Those who used a search engine in the recent days and maybe weeks and hoped to find the Language Guesthouse were presumably disappointed to find themselves on a by no means reputable website. This happened, because unfortunately the Language Guesthouse's website became a victim of a virus attack. The virus unnoticed caused a forwarding of the search result to the above mentioned page. In the meantime the pest has been removed and its activities undone, so, searching the Language Guesthouse, you won't be misled anymore by Google & Co. (02.05.2011)



Daily Life and Highlights at the Language Guesthouse


November 2015

Anfang Mai kam Neetha, eine Südafrikanerin mit indischen Wurzeln für eine Woche zum Deutschlernen. Sie war begeistert und träumte von einer Wiederholung ihres Kaiserstühler Spracherlebnisses - so schrieb sie mir ins Gästebuch. Doch wenige Monate später erfuhr ich von ihr, dass sie inzwischen von der Schweiz nach Australien umgezogen ist. Dann wird es wohl doch noch eine Weile dauern, bis sie die Sprachpension wieder einmal besucht.

Andächtig lauschend.......und in bester Probierlaune
Neetha und Alexander bei der Kellerführung mit Weinprobe

Mit Neetha und Alexander lag wieder einmal die Teilnahme an einer Kellerführung des Kaiserstühler Winzervereins an samt Gesangseinlage des kellerkundigen Leiters der Veranstaltung beim "großen Rothwiler Fass" und ausführlicher Weinverkostung. Die Kaiserstühler Winzer betreiben ihren Beruf mit Leidenschaft. Sie sind stolz auf ihren Wein, erzählen gern und geben den Touristen augenzwinkernde Ratschläge. Das kann man auch an der Sammlung von Wein-Weisheiten erkennen, die ich in Oberrotweil mit meiner kleinen Kamera zusammengetragen habe. Noch nie habe ich eine Kellerführung beim Winzerverein erlebt, die weniger als zweieinhalb Stunden dauerte.

Im Wein liegt Wahrheit und Weisheit....

Wein-Weisheiten Wein-Weisheiten
....aber weder Grammatik noch Rechtschreibung. Wer findet die Fehler? (Auflösung ganz unten auf der Seite)

Als Neetha und auch Alexander wieder abgereist waren, kam Brigitte aus Bordeaux. Sie hatte mir einen fast fehlerlosen Brief geschrieben und freute sich ganz offensichtlich sehr auf ihren einwöchigen Sprachkursaufenthalt. Doch es gelang ihr in der kurzen Zeit nicht, sich frei zu machen vom Übersetzen und ihre Angst vor fehlerhaftem Sprechen zu überwinden. Schade, dass ich ihr dabei nicht genügend helfen konnte.

Pizza zum Abendessen altes Häuschen in Oberrotweil
Beim Abendessen mit Brigitte / Altes Häuschen in Oberrotweil im Mai

Mein nächster Sprachkursgast war Tiina, meine erste Sprachschülerin aus Finnland. Die Skandinavier sind meist beneidenswert gut in Fremdsprachen und auch Tiina war gut in Deutsch. Sie sprach fließend und fast ohne Akzent. Und sie arbeitet als Übersetzerin und Sprachenlehrerin, unter anderem unterrichtet sie Deutsch an einer Volkshochschule. Was sie in der Sprachpension noch lernen wollte, waren Redewendungen und stilistische Feinheiten, mit denen man zum Beispiel einen Vortrag in deutscher Sprache würzen kann. Und auch das Gegenteil wollte sie besser kennen lernen: das formale Deutsch-Kauderwelsch der Behörden und Amtschimmel, in dem ein steifer Nominalstil Triumphe feiert und so manches Furcht erregende Wortungetüm zu Hause ist.

Tiinas Gästebucheintrag
Tiinas Eintrag im Gästebuch der Sprachpension

Wie alle fortgeschrittenen Schüler hatte sie konkrete Vorstellungen von ihrem Sprachkurs-Programm. Und so bereitete sie einen (fiktiven) Vortrag vor, den sie zum Beispiel an der Volkshochschule der deutschen Partnerstadt ihres Wohnorts halten könnte. Das Thema? - Natürlich Finnland, seine Geschichte und seine Kultur. - Zunächst erzählte sie über ihren Plan, Dann formulierte sie ihren Vortrag Stück um Stück schriftlich und gemeinsam sprachen wir das Manuskript durch und diskutierten Verbesserungsmöglichkeiten. - Wir hatten beide viel Spaß bei der Arbeit. Ich habe eine ganze Menge über Finnland, seine Geschichte und seine Menschen gelernt - und ich weiß jetzt, dass es längs durch Finnland eine Putzgrenze gibt und wie man auf Finnisch bis 5 zählt!

Triodom-SpielrundeMit Azusa im schattigen Liliental
Tiina und Azusa beim Tridomino-Spiel / Wanderung im Liliental mit Azusa

Ende Mai kam dann für eine Woche Azusa aus Japan. Auch ihre Sprachkurswoche war etwas Besonderes für mich. Von etwas weiter weg betrachtet hätte Azusa ohne weiteres als Teenager durchgehen können, so klein, zierlich und lebhaft war sie. Natürlich brachte Azusa nicht nur mir, sondern allen, die sie hier anzutreffen vermutete, einen dieser schönen japanischen Papierfächer mit. Meiner kam in dem heißen 2015er Sommer vielfach während des Unterrichts zum Einsatz. Azusa brachte aber auch Prospekte über die Sehenswürdigkeiten ihrer Heimat und eine Karte ihrer Heimatinsel Shikoku mit und erzählte mir über eine Pilgerreise zu einer Reihe heiliger Stätten ihrer Religion. Zusammen machten wir eine kleine Wanderung im schattigen Liliental, denn Anfang Juni kündigte sich bereits die große Hitze an.

Im Juni hatte ich eine kleine Verschnaufpause, in der ich meine beiden Söhne und ein paar alte Freunde besuchte und 2 Tage mit meiner großen Tochter am Bodensee verbrachte.

Sprachschülerin Laura Grillparty auf dem Balkon
Japanischer Fächer im Einsatz gegen die Hitze im Juli / Grillparty mit Laura und meinen beiden Töchtern.

Kuchenbacken mit LisonLisons Geburtstagsfrühstück
Lison feierte ihren 12. Geburtstag in der Sprachpension - natürlich mit selbst gebackenem Schokokuchen /Geburtstagsfrühstück

Vladimir, Sprachschüler aus GenfOleanderblüte
Das ist Vladimir aus der Französischen Schweiz / ...und ein Oleander-Portrait aus dem Hochsommer

Doch bald ging es wieder weiter mit Feriengästen und Sprachschülern. Unter den letzteren zunächst Colette, eine Kosmopolitin mit britischem Pass, französischem Namen und Wohnorten in Genf und Montevideo. Ab Juli kamen dann wieder jugendliche Sprachkursgäste: Laura aus dem Tessin für 2 Wochen und im August Vladimir aus der französischen Schweiz und schließlich die 12-jährige Französin Lison. Im Juli/ August hatte ich auch ein Familien-Sprachprogramm mit Mama Carla und zwei lebhaften Jungs im Alter von 5 und 7 Jahren. Ihre Muttersprache war Italienisch, aber sie kamen aus der zweisprachigen Region Südtirol. Und weil die Mama wollte, dass sie mit Italienisch und Deutsch aufwachsen, besuchen die beiden eine/n deutschsprachige/n Kindergarten und Grundschule. -

Im Maislabyrinth bei OpfingenJeder darf hier mal Ritter sein oder Burgfräulein
Verirrt im Maislabyrinth: Tiberio, Demetrio und ihre Mama Carla / Ritter Demetrio möchte gegen einen Drachen kämpfen

im Waldgehege für BerberaffenAffen mögen Popcorn
Ein Bewohner des Affenbergs im Elsass macht eine kleine Siesta / Affen mögen Popcorn naschen und die Kinder dürfen füttern

Tierpark MundenhofBau der Murmelbahn
Tiberio im Tierpark Mundenhof in Freiburg /Testlauf der Murmelbahn

Wir haben uns mit Rittern und Ritterburgen beschäftigt: ein Bilderbuch angeschaut, aus dem man eine ganze Burg aufklappen konnte, Bilder von Rittern und Drachen farbig ausgemalt, ein Lied über einen bösen Raubritter und ein Burggespenst gelernt und natürlich eine Ritterburg mit Legosteinen gebaut. Doch ohne die Mama war nichts möglich, das hat der kleine Demetrio nicht erlaubt. Und mit der Mama war die Versuchung, Italienisch zu sprechen, einfach ganz schön groß. Aber wir haben zusammen auch eine ganze Menge Ausflüge gemacht: Natürlich eine richtige Burg besucht, die Hochkönigsburg im Elsass, dazu den Affenberg ganz in der Nähe. Wir waren auch zusammen im Tierpark Mundenhof (Freiburg) und und im Maislabyrinth bei Opfingen, wo wir den Ausgang wirklich nur mit Mühe wieder gefunden haben. Nur eins konnte ich den beiden Jungs nicht bieten, was sie immer wollten und am liebsten die ganzen zwei Wochen gemacht hätten: Fische fangen! Dafür brauchen sie ihren Papa, und der war nicht mitgekommen.

Unterricht mit Miroslavbeim Abendessen
Miroslav löst ein Kreuzworträtsel als Aufgabe im Deutschunterricht / Im September kann man noch draußen zu Abend essen

Noé sägt eine Schneeflocke ausWölfe und Bären jagen mit dem Spiel Candamir
Der 14-jährige Noé sägt eine Schneeflocke aus / Candamir ist ein Trip in die Bronzezeit: Hier muss man wilde Tiere jagen und Abenteuer bestehen

Im September/Oktober kam nach langer Pause mal wieder ein Firmen-Sprachüler aus Tschechien, und in den Herbstferien der 14-jährige Franzose Noé. Dazu den ganzen Sommer und Herbst bis Anfang November jede Menge Gäste, die hier ein paar erholsame Urlaubstage mit Familie, Freunden oder allein verbracht haben, darunter auch einige, die schon früher einmal meine Gäste waren und wie jedes Jahr zahlreiche Durchreisende, die nur ein Quartier für eine Nacht suchten. Hier eine kleine Auswahl aus all den vielen:

Frühstück zu sechst an einem Tisch, aber auf zwei Fotos

Svenja und René mit Hund Akila / Eine Familie aus Bayern

Ein deutsch-thailändisches Paar / ...und eine französische Familie aus der Nähe von Paris: Sohn Paul probierte ein paar Deutschstunden.

Im November schließlich kehrte Ruhe ein und ich fühle mich nach dieser langen und arbeitsreichen Saison nicht wenig erholungsbedürftig. Doch es gab noch einen Sprachkurs mit Kevin und Katherine aus Dublin (Irland). Die beiden haben Sohn und Schwiegertochter und ein dreijähriges Enkelkind in der Nähe von Basel. Sie haben nicht in der Sprachpension gewohnt, aber sie kamen den ganzen November über jeden Dienstag, Mittwoch und Donnerstag-vormittag zum Deutschlernen. Sie haben fleißig gearbeitet und mit meinen Übungen, Rätseln und Spielen im Unterricht jede Menge Spaß gehabt. Ich habe sie wirklich ungern ziehen lassen nach den vier Wochen. - Aber sie haben mich eingeladen, nach Dublin zu kommen und ich bin sicher, dass sie mich gern und gut mit Land und Leuten auf der Grünen Insel bekannt machen werden - wenn ich denn irgendwann die Zeit finde, wieder mal auf Reisen zu gehen. - Irland gehört sicher zu den eher leicht erreichbaren Zielen. Doch nach über sieben Jahren Sprachpension habe ich schon Einladungen nach San Francisco, Italien, Spanien, die Ukraine, Israel, Japan und Finnland bekommen und bestimmt noch in weitere Länder, die mir gerade nicht einfallen....

Katherine und Kevin, Sprachschüler aus Dublin kamen den ganzen November zum Lernen / ...und eine kleine Herbst-Nachlese: Reife Hagebutten

Reife Mandeln / ...und die letzten Rosen eines langen Sommers in einer Plastikwanne vor einem Haus in Oberrotweil

Und Russland würde ich auch gern mal wiedersehen. Aber alles zu seiner Zeit. Ich hoffe sehr, dass ich in diesem Leben nochmal die Gelegenheit zu ein paar schönen Reisen bekommen werde.

Jetzt kommt erstmal der Winter - wenn er denn kommt. Der November hat uns immer noch viel Sonnenschein und milde Temperaturen beschert.
An Weihnachten werde ich zwei Sprachschülerinnnen aus dem Reich der Mitte in der Sprachpension begrüßen können - und wieder einmal einen jungen Franzosen.




April 2015

Der Winter 2014/15 war kein harter Bursche im Kaiserstuhl. Fröste blieben uns fast ganz erspart und Schneeschippen war auch kein Thema.
Doch das konnte man im November ja nicht wissen. Also galt es, eine Überwinterungslösung für den Bananenbaum zu finden, der, nachdem er im Frühling einen neuen, größeren Topf bekommen hatte, erst richtig losgelegt hatte mit dem Wachstum. Nein, im Haus war nichts mehr möglich.

Was dann? - Die Wahl fiel auf eine Problemlösung à la Christo (natürlich mit einem Spezial-Pflanzen-Frostschutzvlies). Das sah dann folgendermaßen aus:

Banane im WinterNach der 'Enthüllung'Bananenblüteim Herbst
Alles Banane - vom Winter bis zum Herbst 2015

Ein paar Bedenken hatte ich schon, ob das wohl gut gehen würde. Doch als im April der Tag der Enthüllung gekommen war, stellten sich alle Sorgen als unbegründet heraus. Erste neue Blätter warteten bereits darauf, sich zu entfalten und bald sah der Bananenbaum wieder recht attraktiv aus. Im Sommer überraschte er mit einer Blüte, doch die Hoffnung auf echte Kaiserstühler Bananen wurde herb enttäuscht.

Das war jetzt natürlich ein Vorgriff. Kehren wir erstmal in den Winter zurück.

Ab Mitte November war Schluss mit der Touristen- und Sprachkurs-Saison, doch dafür gab es Wintergäste: eine Familie aus Rumänien weilte von Oktober bis Mitte Dezember als Zwischenmieter in der Ferienwohnung; auch der Berufsschüler aus dem vergangenen Winter kam für zwei weitere Kursblöcke und gegen Winterende wechselten sich 6 Wochen lang mehrere Rumänen im 4-Bett-Zimmer des Gästehauses ab.

Danilo und SilvanaSpaziergang auf den Eichberg mit Pierre-Yves
Danilo und Silvana mit italienischem Temperament aus Bayern / Pierre-Yves, französischer Sprachschüler

Um die Weihnachtszeit füllte sich die Sprachpension aber wieder mit touristischen Gästen: zwei amerikanische Familien vor den Feiertagen und zwei italienische Familien über Neujahr, die mich zum Pastaessen einluden und mir viele Urlaubstipps für Italien gaben. Anfang Februar kamen dann Danilo und Silvana, auch sie Italiener, die aber seit 40 Jahren in Bayern leben - und wenig später begann schon wieder die Sprachkurs-Saison mit zwei jugendlichen Schülerinnen aus Frankreich und der Schweiz, die zum zweiten bzw dritten Mal die Sprachpension zu einer Intensivkurswoche besuchten.

Im März zum Beginn der Kaiserstühler Mandelblüte büffelte eine Woche lang der Franzose Pierre-Yves Grammatik und Wortschatz und ab Anfang April gaben sich dann die Sprachschüler die Klinke in die Hand: Der Nonstop-Sprachkursbetrieb dauerte bis zum 05. Juni.

Erstes Spargelessen der SaisonSelbst gekocht und sehr lecker
Das erste Spargelessen der Saison mit Sprachschülerin Léa: Gemeinsam gekocht und sehr lecker!

Léa, eine jungen Spanierin, die mit ihrer Familie in der Schweiz lebt, kam im April. Sie hatte Spaß am Kochen und so zauberten wir beide als Küchenteam das erste - sehr delikate - Spargelmenü der Saison mit in Folie gegartem Spargel, feinen Schweinefilet-Medaillons, selbst gemachter Sauce Hollandaise und Kartoffelgratin. Der Frühling erlaubte es mit milden Temperaturen, unser Werk auf dem Balkon zu genießen. Mit Léa zusammen besuchte ich auch an einem Abend meine russische Sprachtandem-Familie in Freiburg, wo sie sich mit der gleichaltrigen Tochter Mascha anfreundete.

erste Lektion im StrickenSocken erst beim nächsten Sprachkurs
Alexander beim Strickunterricht: Die Grammatik der rechten und linken Maschen

Nach Léa kam der 24-jährige Alexander aus Belgien. Sein 4-wöchiges Sprachtraining war Teil eines insgesamt 6-monatigen Sprachprogramms in Frankreich und Deutschland, in dem er sprachlich fit werden wollte für den Einstieg in die Firma seines Vaters, die Ihre Kunden außer in den Benelux-Ländern vor allem in Deutschland und Frankreich hat. Weil Alexander sich besonders für ökonomische und historische Themen interessierte, lasen und diskutierten wir im Unterricht das Dossier "Die Macht des Geldes - Aufstieg und Krise des Kapitalismus" aus einem Sonderheft des "stern" aus dem jahr 2009. - Doch Alexander wollte nicht nur Deutsch, sondern auch das Stricken lernen. So legten wir dann in den Mittagspausen ein paar Lektionen rechte und linke Maschen ein und Alexander erwies sich auch in dieser Disziplin als gelehriger Schüler. Um seine ersten Stricksocken fertig zu bekommen, müsste er allerdings einen weiteren Kurs buchen, das haben wir nicht mehr geschafft. -



November 2014

Zwei Wochen Sprachkurs in jedem Monat des Jahres, das war mein Business-Ziel für 2014 und das habe ich jetzt schon erreicht! Denn das Jahr fing nicht nur gut an, wie im letzten Eintrag an dieser Stelle zu lesen ist, es ging auch gut weiter.

Mit Oleksandr beim FrühstückMit Oleksandr beim FrühstückTäglich 2 Runden Tridom
Frühstück mit Oleksandr aus Kiew / ...und Tridomino-Spielen!

Oleksandr aus Kiew kam am 1. Juni und er blieb 5 Wochen, um in der Sprachpension Deutsch zu büffeln. Auf dem Schreibtisch in seinem Zimmer hatte er ein ukrainisches Fähnchen aufgestellt, für einen Freund und dessen Familie organisierte er von hier aus die heimliche Ausreise aus dem umkämpften Gebiet um Donjetsk nach Kiew und regelmäßig hielt er Skype-Kontakt zu den leitenden Angestellten seiner Firma, um ihnen von fern bei akuten Problemen und Entscheidungen beizustehen. Und warum wollte er Deutsch lernen in einem Alter, in dem andere nur noch das Leben genießen wollen? - Er möchte im deutschsprachigen Mitteleuropa die Kindermöbel verkaufen, die seine Fabrik in der Ukraine herstellt. Schöne, qualitätvolle Kindermöbel. Und deshalb hatte er vor, in diesem Jahr zum ersten Mal auf der Möbelmesse in Köln auszustellen - und mit den Standbesuchern deutsch zu sprechen.

5 Wochen Unterricht sind nicht wenig, vor allem, wenn die eigene Schul- und Ausbildungszeit schon ein paar Jahrzehnte zurückliegt. Aber es ist auch eine Zeit, in der man ein Stückchen von Deutschland kennenlernen kann. Und den Kaiserstuhl natürlich. Eine Fahrradtour durch die Rheinauen zum Eisessen nach Breisach,

Auf dem Ihringer WeinfestSpaß für alle Generationen
Weinfest in Ihringen: Ein Spaß für alle Generationen!

eine Wanderung über die Hügel bis nach Ihringen und ein langer Abend auf dem dortigen Weinfest bei Schäufele und Weißherbst, Rockmusik und viel guter Laune, ein Ausflug auf dem Rhein mit dem Breisacher Fahrgastschiff und eine Nostalgiefahrt

Unterwegs mit dem Rhein-Schiffund mit der Dampf-Eisenbahn im Elsass
Rheinabwärts ab Breisach im Fahrgastschiff und zurück mit der Nostalgie-Eisenbahn

Der Duft von Kohlestaub und Dampf......macht gleich 50 Jahre jünger
Der Duft von Kohlestaub und Dampf macht gleich fünfzig Jahre jünger!

Kellerführung....... und Weinprobe beim Kaiserstühler Winzerverein
Und natürlich die Kellerbesichtigung mit ausführlicher Weinprobe beim Kaiserstühler Winzerverein

mit der Dampfeisenbahn im Elsass und natürlich die unverzichtbare Kellerführung mit ausführlicher Weinprobe beim Kaiserstühler Winzerverein, aber auch Spaziergänge rund um Oberrotweil, Grillabende auf dem Balkon, ein Besuch des Künstlermarktes in Burkheim mit ziemlich feuchtem Heimweg und ein gemütlicher Stadtbummel durch die Freiburger Altstadt mit Abendessen in einem Restaurant am Marktplatz und jede Menge Tridomino-Spielrunden: Das alles und noch mehr hatte Platz in einem 5-Wochen-Kurs außer dem täglichen vierstündigen Unterrichtsprogramm.

Im Juli begann dann die Ferienzeit, in der meine Sprachschüler Jugendliche sind. Zuerst Carlotta aus dem Tessin, mit der ich unter anderem "Andorra" von Max Frisch gelesen habe, das im kommenden Schuljahr Lektüre in Deutsch sein sollte. Carlotta war eine Herausforderung für meine Kochkünste, weil sie vieles nicht essen mochte, was allgemein als lecker und gesund gilt. Sie war sehr schlank und hatte sich noch nicht lange von einer Krankheit erholt. Deshalb bin ich stolz darauf, dass sie in den zwei Wochen trotz ihrer wählerischen Haltung mit Appetit gegessen und nicht abgenommen hat wie sonst, wenn sie nicht zuhause am Familientisch isst. Der Trick: Wir haben zusammen das Essen geplant und auch gemeinsam gekocht.

Lasagne backen mit CarlottaLasagne backen mit Carlotta
Mit Carlotta bei der Lasagne-Zubereitung

Aber das alles war nur der Auftakt zu meinem Debüt als Diätköchin, das ich bei meinem nächsten Sprachkursgast, einem jungen Franzosen, gegeben habe. Haben Sie schon mal zwei Wochen für jemanden gekocht, der wegen einer Gluten-Allergie kein Getreide, außerdem aber auch keinerlei Milchprodukte, keine Nüsse, keine Eier, keinen Fisch, kein Soja und auch ein paar Gemüse wie z.B. Erbsen nicht essen darf. Das war eine echte Kreativitätsprobe! Aber es ist mir gelungen, trotzdem einigermaßen abwechslungsreich zu kochen. Ich habe sogar mit glutenfreiem Mehl Pizza gebacken, und das Produkt war genießbar, auch wenn der Teig etwas gewöhnungsbedürftig war. - Im Unterricht ging es um metaphysische Themen: das Wesen der Zeit zum Beispiel von den Erklärungen antiker Philosophen bis zu den neuesten Erkenntnissen der Astrophysik, Science Fiction, wissenschaftliche Erkenntnisse über die Entstehung der Sprachen und die Entzifferung der Schrift der Maya und andere Themen ähnlichen Kalibers. Mein Schüler Josselin hatte seit dem Kindergarten in einer französisch-deutschen Schule gelernt, stand vor dem Beginn der Abschlussklasse mit dem Ziel des "Abibac" und hatte seine intellektuellen Vorlieben. Da galt es, entsprechend anspruchsvolle Kost zu servieren.

Jonathan an der Dekupier-SägeFertig mit Sägen
Das ist Jonathan! - Beim Katz- und Hund-Aussägen,

Geburtstagsfrühstück auf dem BalkonGeburtstagsfrühstück auf dem Balkon
mit der Familie Pierre beim Frühstück und nach dem Lösen des Perfekt-Puzzles!

Das Kontrastprogramm erlebte ich mit Jonathan (auch aus Frankreich mit französisch-deutscher Schulerfahrung), einem goldigen Elfjährigen, der mich danach für eine Woche in Atem hielt. Das ist wörtlich zu nehmen, denn Jonathan war ein Energiebolzen. Eigentlich musste er ständig entweder rennen oder einen Ball kicken und brauchte täglich Auslauf wie ein Windhund. Sonst wäre er im Unterricht nicht mal mit einer Portion Pattex am Popo auf seinen vier Buchstaben sitzen geblieben. Aber er war noch ein richtiges Kind und deshalb wunderbar zu begeistern mit allem, was nach Spiel aussah. Deshalb haben wir im Unterricht ganz viel gespielt und zwischendurch sogar ganz gewöhnliche Lückentexte bearbeitet. Und Jonathan konnte noch lernen wie ein Kind, durch Nachahmen und ohne alles auf Logik und Folgerichtigkeit zu überprüfen. Am Samstag der Kurswoche hatte er Geburtstag, und da musste ich mir für meinen Sportsfreund natürlich etwas sehr Sportliches einfallen lassen. Ich bin mit ihm dann zum Waldklettergarten nach Kenzingen gefahren, wo er sich gut angeseilt in 10 Metern Höhe austoben konnte und natürlich alle Parcours absolviert hat, selbst die ganz schweren - während ich mit den mittleren genug gefordert war. Jonathan war mein bisher jüngster Schüler in der Sprachpension und als solcher bekam er einen besonderen Service: Abends, wenn er wie ein kleiner Engel in seinem Bett lag, habe ich ihm eine Gute-Nacht-Geschichte vorgelesen, ihn gut zugedeckt und ihm schöne Träume gewünscht.

Julia und Familie Sommer beim FrühstückJulia aus Frankreich
Julia - hier mit Familie Sommer beim Frühstück und am gedeckten Abendessen-Tisch

Die letzte Augustwoche hatte ich dann noch Julia zu Gast: eine junge Französin, die sich ein 25-Stunden-Programm vorgenommen hatte, um einen guten Start ins neue Schuljahr zu schaffen. Es gab durchaus die eine oder andere Lücke zu schließen, aber Julia hat sehr gut mitgemacht und wie ich inzwischen gehört habe, in den ersten Arbeiten des Schuljahrs gleich ein paar deutlich bessere Zensuren geschafft. Super, Julia!

Vauban-Viertel in FreiburgBadesee Burkheim am frühen Morgen
Eindrücke und Fotos von Darinde: Vauban-Viertel in Freiburg / Badesee bei Burkheim am frühen Morgen

Im September kam meine erste niederländerische Schülerin zum Sprachtraining. Ich habe hier viele Niederländer zu Gast, aber die meisten kommen als Touristen und viele können sehr gut Deutsch, vor allem die, die in der Nähe der deutschen Grenze leben oder aufgewachsen sind. Einen von ihnen habe ich mal gefragt, wie er zu seinen guten Deutschkenntnissen gekommen ist und bekam die schichte Antwort: "Als ich klein war, habe ich im Fernsehen immer Biene Maja geguckt." - Darinde war in Utrecht aufgewachsen und das anscheinend ohne deutsches Kinderprogramm. Dennoch war sie keineswegs sprachlos auf Deutsch, doch sie hatte vor, nach Köln zu ziehen und dort Arbeit als Bauingenieurin zu suchen und dafür wollte sie ein wenig besser gerüstet sein. Unser Kursthema war denn auch "Neustart in Deutschland" mit allem, was dazu gehört: Wohnungssuche, Umzugsformalitäten, Job-Bewerbung, was ist anders als in Holland? undsoweiter. Mit ihr habe ich einen Rundgang durch Freiburgs ökologisches Aushängeschild, das Quartier Vauban, gemacht, da sie sich sehr für nachhaltiges Bauen und Wohnen interessierte.

Mein nächster Sprachkursgast setzte die diesjährige Schweizer Serie fort: Er war leitender Angestellter in einem Reparaturwerk der Schweizer Bahn, Liebhaber schneller Autos (er kam im Porsche angefahren) und stammte aus Ascona. Von ihm lernte ich, wie Güterwaggons nach Jahren schweren Lastentransports von Grund auf runderneuert werden und nach dieser Verjüngungskur fast wie neu das Werk verlassen. Natürlich habe ich mit ihm einen Ausflug nach Mulhouse zum Automobil-Museum gemacht, wo man sich sattgucken kann an schnellen Flitzern und Luxuskarossen aller Fahrzeug-Generationen seit Carl Benz und Gottlieb Daimler. Er war es auch, der mich fragte, wo es denn in erreichbarer Nähe einen Autobahnabschnitt ohne Tempolimit gibt. Da war ich leider überfragt.

herbstwanderung mit Serena
Herbstwanderung auf dem Katharinenpfad mit Serena

Weinlager beim WinzervereinAbfüll-Anlage beim Winzerverein
...und bei der obligatorischen Weinkeller-Tour - hier Flaschenlager und Abfüllanlage beim Winzerverein

Serena kam im Oktober für 2 Wochen. Sie ist Italienerin, arbeitet aber in der Schweiz und auch sie braucht Deutschkenntnisse in ihrem Job bei einer Firma, die kaufmännische Software vertreibt. So ging es im Unterricht zur Abwechslung mal um EDV-Probleme beim Anlegen von Kunden, Erstellen von Rechnungen und Versand von Mahnungen. - Mit Serena bin ich an einem goldenen Oktoberwochenende wandern gewesen: den Katharinenpfad bis zum Amolterer Eck, dann hinunter nach Schelingen und auf der anderen Seite wieder hoch zum Badberg und den Badbergweg zurück nach Oberbergen. Dort sind wir beim Hoffest des Weinguts Baumgartner für eine Weile hängengeblieben, um uns dann frisch gestärkt auf den Heimweg zu machen. Und an einem Abend haben wir mit Deborah und David Federweißen und selbstgebackenen Zwiebelkuchen genossen und bis um 11 Uhr nachts Candamir gespielt.

Nora - Sprachschülerin aus dem TessinAdrien - Sprachschüler aus Frankreich
Nora aus dem Tessin... / ...und Adrien aus Frankreich

In der zweiten Oktoberhälfte hatte ich Teenager aus Frankreich und dem Tessin zum Deutschkurs da, doch die Sprachkurs-Saison ist auch jetzt noch nicht zu Ende. Übermorgen erwarte ich einen französischen Managing Director zum 2-wöchigen Deutsch-Training.

Osterfrühstück mit Gästen aus Frankfurt und SpanienFrühstück mit Gästen aus Taiwan
Osterfrühstück in der Sprachpension mit Gästen aus Frankfurt und Spanien / Familie Chu aus Taiwan

Motorradfahrer-FrühstückMänner auf schweren Maschinen
Männer auf schweren Maschinen - beim Frühstück und beim Packen

Natürlich kamen außer den Sprachschülern auch wieder eine Menge Durchreisende, Touristen, Wanderer, Weingenießer und Naturfreunde in die Sprachpension, manche von ihnen nicht zum ersten Mal. Familien mit Teenagern oder Kleinkindern, Gäste auf Hochzeiten im Kaiserstuhl, 5 Motorradfahrer und ein Damen-Klöppelverein aus Frankreich waren hier. Es waren auch wieder eine ganze Reihe unterschiedlicher Nationen vertreten: Niederländer, Dänen, Amerikaner, Franzosen, Taiwanesen, Slovenen, Italiener, Österreicher und Spanier, aber keine Israelis wie sonst in jedem Jahr. Vielleicht sind sie wegen des Krieges zu Hause geblieben. Zurzeit wohnt eine rumänische Familie in Zwischenmiete hier noch bis Ende November.

Kanufahren im TaubergießenKanufahren im Taubergießen'
Ein Urlaubstag im Oktober: Auf Kanutour im Taubergießen....

...am 18. Oktober...am 18. Oktober
...mit meiner Tochter Wibke

...bei sommerlichen 25 Grad...bei sommerlichen 25 Grad
.... an einem echten Sommertag im Herbst

Bei so vielen Gästen im Haus blieb nicht viel Zeit für Privates. Und so musste dann das Kanuabenteuer in den Taubergießen-Rheinauen, das mir meine große Tochter zum Geburtstag im Juli geschenkt hatte, warten bis Mitte Oktober. Doch das war kein Problem, denn bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen 25 Grad paddelte es sich ganz prima selbst mit pitschnassen Klamotten, denn zweimal fanden wir uns von jetzt auf gleich im Wasser wieder, fischten alles, was nichr festgebunden war, aus dem Bach und zogen unser gekentertes Boot ans Ufer. Naja, ich hatte ja auch ein Abenteuer und nicht eine gemächliche Bootsfahrt geschenkt bekommen.



May 2014

Dieses Jahr bin ich wirklich spät dran mit der Aktualisierung dieser Seite. Das diesjährige Frühjahr hat uns für das vergangene entschädigt mit traumhaftem Sonnenschein und Wärme schon ab Ende Februar - und das nach einem Winter, der eigentlich gar keiner war: ohne Schnee und fast ohne Frost. Eigentlich hätte ich meinen Bananenbaum draußen überwintern lassen können, aber das weiß man ja vorher nicht.

Mandelblüte Anfang März
Blühende Mandelbäume am 9. März

Aber jetzt erst mal der Reihe nach: Im November hatte ich hier keine Urlaubsgäste und auch keine Sprachschüler, sondern einen Mieter für 5 Wochen, der in Breisach einen Blockkurs an der Gewerbeschule besuchte und sich über ein gemütliches Studierzimmer freute. Weil es ihm offenbar behagte, kam er im Februar/ März noch einmal für 5 Wochen. Im Dezember kamen noch einmal Wochenendgäste zum Weihnachtsmarktbesuch. Erst an Weihnachten hatte ich wieder einen Sprachkursgast, den 16-jährigen Louis aus Frankreich. Er kam am 22.- Dezember, gerade noch rechtzeitig, um gemeinsam Pfefferkuchen zu backen nach dem alten Familienrezept meiner ostpreußischen Großmutter. Hier ist das Originalrezept, handgeschrieben von meiner Oma, die in der Schule noch die deutsche Kurrentschrift richtig akkurat schönschreiben gelernt hatte und das auch mit über achzig Jahren noch konnte.

PfefferkuchenrezeptDas Pfefferkuchen-Rezept meiner Großmutter (Original)

...und hier zum Nachbacken:
Zutaten: "1500 g Mehl, 500 g .Honig, 500 g Zucker, 250 g Butter, 2-4 Eier, 10 g Hirschhornsalz, 10 g Pottasche, 10 g Zimt, 10 g Nelken, 5 g Ingwer, 5 g Muskatblüte, 10 g Kardamom, 100g Zitronat, 2 Esslöffel Kakao, geriebene Mandeln oder Nüsse nach Belieben.

Honig, Zucker, Butter auflösen (in einem Topf erhitzen und kräftig rühren, damit der Zucker nicht karamellisiert), etwas erkalten lassen und über das Mehl schütten. Eier und Gewürze dazu geben. Hirschhornsalz und Pottasche werden in ganz wenig Rosenwasser oder lauwarmem Wasser aufgelöst und untergemischt. Alles kräftig kneten. Der Teig kann (sollte sogar) bis zum weiteren Verarbeiten tagelang liegen bleiben (an einem kühlen Ort). Vor dem Backen mit Mandeln belegen und mit Ei bestreichen. Sofort nach dem Backen in beliebige Stücke schneiden."

Ich verzichte auf das Zitronat und auf das Bestreichen mit Ei. Dafür rolle ich den Teig ungefähr einen halben Zentimeter dick aus und steche mit Förmchen Figuren aus. Die belege ich dann mit geschälten und halbierten Mandeln und pinsele sie nach dem Backen mit einem Zuckerguss aus ausgepresstem Zitronensaft und Puderzucker an.

Die Pfefferkuchen bewahrt man am besten in einer Blechdose auf. Sie halten sich viele Wochen lang und man kann die ganze Advent- und Weihnachtszeit davon zum Kaffee oder Tee naschen. Viel Spaß beim Backen!

Den Weihnachtsabend feierten wir zusammen mit meinen Kindern, und eine Woche lang haben wir außerdem fleißig gearbeitet und gemeinsam philosophiert, denn Louis interessierte sich sehr für philosophische Fragen. Außerdem liebte er es, Wolken zu fotografieren. Hier sind zwei seiner schönsten Wolkenfotos:

Louis beim Pfefferkuchenbacken/...zwei seiner Wolkenfotos

Im Januar/Februar saß ich mal wieder an einer Weiterentwicklung meiner Internetseite, speziell an der Ausarbeitung meines Angebots an Online-Unterricht. Was ich bis jetzt noch nicht geschafft habe, ist, richtig Werbung dafür zu machen und so hat es noch keine Resonanz unter Deutschlernwilligen gefunden.

Ende Februar kam dann der erste Sprachschüler des neuen Jahres, Jean-Michel aus Lausanne, Lokführer bei der Schweizer Eisenbahn. 4 Wochen haben wir zusammen gearbeitet und den wunderschönen Vorfrühling bei gemeinsamen Wanderungen im Kaiserstuhl, auf den Limberg und im Auwald bei Burkheim genossen:

Beim UnterrichtAm alten Zollhaus bei Sasbach
Jean-Michel beim Unterricht/..und vor dem alten Zollhaus bei Sasbach

der Burkheimer SeeDer Rhein, von der Limburg aus betrachtet
Burkheimer Baggersee / der Rhein von der Limburg aus gesehen

Altrhein bei SasbachAuwald bei Burkhaim
ein Altrhein / kein Mangrovensumpf, sondern ein Gewässer in den Rheinauen

Der nächste Sprachkurs mit Elvis aus Lugano folgte gleich eine Woche später. Er blieb für 2 Wochen bis Mitte April und wurde ebenfalls noch von viel Sonne verwöhnt. Im März/April kamen auch schon die ersten Wochenendgäste und über Ostern war das Haus zum ersten Mal wieder fast voll belegt.
Über die Feiertage hatte ich ein Ehepaar aus Frankfurt zu Gast - er Biologielehrer, sie Hobby-Aquarellmalerin. Mit ihnen konnte man sich wunderbar über die Flora und Fauna im Kaiserstuhl unterhalten. Er entdeckte den ersten Wiedehopf auf dem Dach des benachbarten Weinguts und portraitierte den schönen Vogel in meinem Gästebuch.

Der Wiedehopf auf Nachbars Dach

Und er erzählte mir von den Schmetterlingshaften, die er am Bickensohler Hohlwegepfad getroffen und fotografiert hat. - Das hat mich so gelockt, dass ich gleich zwei Tage später losgezogen bin, um sie zu sehen und zu fotografieren. Ich habe nur einen angetroffen, aber ein brauchbares Foto ist mir geglückt. Sie finden es auf der Seite "Breisgau und Kaiserstuhl". - Doch das Insektenfieber ließ mich nicht mehr los: Vor einer Woche ging ich über den Badberg zu den Degenmatten wandern und Bläulinge fotografieren, und ich machte die Erfahrung, dass sie ganz zahm und zutraulich werden, wenn man sich mit etwas Geduld an den Rand einer Blumenwiese setzt.

Bläuling auf meinem FingerBläuling auf meiner Hand

Ich hatte auch schon wieder 2 sechsbeinige Gäste in meiner Pension, die eine Unterkunft für einen Tag (nicht für eine Nacht) gebucht hatten. Sie brauchten keine Bettwäsche, keine Handtücher und kein Frühstück, nur ein stilles Plätzchen an der Wand, und dafür mussten sie nicht bezahlen. Es waren zwei Nachtfalter: ein Breitflügeliger Fleckleibbär (Spilosoma lubricipeda)
..auch ein Gast
Heidespanner und ein Breitflügeliger Fleckleibbär, der letztere viel hübscher, als sein Name vermuten lässt: mit einem feinen weißen Pelzkragen und einem attraktiven schwarzgetupften Mäntelchen.

Auf der Kaiserstuhl-Seite finden Sie jetzt eine ganze kleine Serie meiner schönsten Insektenfotos - und eine Reihe botanischer Schönheiten, die mir auf meinen Wanderungen begegnet sind. Es sind wunderbare Naturschätze, an denen man sich hier noch freuen kann.

Um den ersten Mai herum konnte ich ein paar alte Bekannte in der Sprachpension begrüßen, nämlich Zorica und ihre Familie aus Slovenien, die schon mehrfach für ein paar erholsame Tage in den Kaiserstuhl gekommen waren und danach gleich eine Besucherin aus der Augsburger Gegend, die schon zum dritten Mal hier zu Gast war. Nur hat sie dieses Mal ihre Eltern mitgebracht, die sie zum Mutter- und Vatertag zu einem 4-tägigen Kaiserstuhlurlaub einlud. Das war eine tolle Idee, nur das Wetter hatte nach 6 Wochen Sonnenschein mal für eine Weile auf Regen umgeschaltet - den sich die Winzer und Gemüsebauern dringend gewünscht hatten. Deshalb gab es Frühstück im Esszimmer statt auf dem Balkon und auf Wanderungen herrschte Regenzeugpflicht. - Und weil's trotzdem schön war, werde ich die nette Famile in ein paar Tagen wiedersehen und hoffe sehr, ihnen dann das Frühstück auf dem Balkon neben der blühenden Bougainvillea servieren zu können.

Wörter lernen beim MemoryBlumenwiese im Mai (Degenmatten)
Gianfranco beim Wörter-Memory /Blumenwiese im Mai auf der Degenmatten

Mitte Mai kam übringens der dritte Sprachschüler aus der Schweiz - nach dem Franzosenjahr 2013 steht offenbar 2014 eine Schweizer Saison an - Gianfranco war ein busy Businessmann, der es schaffte, nach dem Motto "Kurz und intensiv" bei ganzen 4 Übernachtungen 25 Unterrichtsstunden zu absolvieren. Ich hätte gern mit ihm am Mittwochnachmittag die Kellertour im Oberrotweiler Winzerkeller besucht, doch dafür blieb keine Zeit. So konnte ich ihn nur am letzten Abbend zu einem Glas Oberrotweiler Spätburgunder einladen, damit er den wenigstens einmal probieren konnte.

Na ja, es wird doch keine reine Schweizer Saison, denn in der nächsten Woche kommt ein Sprachkursgast aus der Ukraine. Und der bleibt 5 Wochen lang, um hier Deutsch zu lernen.



November 2013

Wieder ist ein Jahr fast am Ende angelangt - ein Jahr, das mit angenehmen und weniger angenehmen Überraschungen wie immer eine abwechslungsreiche Mischung präsentierte. Die erste war eine weniger angenehme: Ein Winter, der überhaupt nicht aufhören wollte und ein Frühling, der diesen Namen kaum verdiente. Drinnen sitzen und heizen bis weit in den Mai hinein, das ist im Kaiserstuhl sonst nicht üblich - haben wir doch eigentlich ein Abonnement auf Sonnenschein und Wärme schon im März, wenn man anderswo noch Schnee schippen muss. Doch das Wetter kann auch anders, wie wir erfahren haben. Da haben es auch viele Frühlingsgäste vorgezogen, zuhause zu bleiben. Der erste Ansturm im März/April fiel einfach aus und noch im Mai vertrieben Kälte und Nässe einen Teil der Gäste und ließen meine armen Balkonpflanzen kümmern.

Spring snowflakeWinter in the Kaiserstuhl hills
Kaiserstuhl winter: Snow flakes in an Oberrotweil garden /graphic in black and white with snow near Oberbergen:

Auch bei den Sprachkursen war das erste Halbjahr enttäuschend: Anfragen gab es und ein paar Beinahe-Buchungen, doch im letzten Moment entschieden sich die Kunden dann doch anders. So ist das Leben in der beruflichen Selbständigkeit: Das einzig Garantierte ist die Ungewissheit.

Due to the cold and rainy spring the tulips were in blossom for two weeks -

...only: we could hardly sit on the balcony to enjoy them

Im Sommer wurde es dann endlich anders: Das Wetter besserte sich im Juni, im Juli wurde es richtig heiß und da kam für 4 Wochen Maud zum Sprachkurs. Maud war eine junge Französin, die ihr "Bac" schon in der Tasche hatte, aber in einem 2jährigen Vorbereitungskurs für die Aufnahmeprüfung in eine renommierte Universität büffelte.

Sie war an ökologischen und sozialen Themen interessiert, deshalb machten wir die zum inhaltlichen Schwerpunkt unserer Arbeit. Und sie hat 4 Wochen lang ein hartes Intensiv-Programm mit vielen Unterrichtsstunden durchgehalten bei Temperaturen um die 35 Grad im Schatten! Das verdient Respekt!

Flea market in BreisachPatchwork weekendMaud playing the piano
Visit to the flea market/ Patchwork weekend/ Playing the piano: Even on the weekends there was no time to get bored

Natürlich haben wir doch noch Zeit gefunden für anderes als Unterricht: erfrischende abendliche Schwimmrunden im Burkheimer Badesee, Spaziergänge im hochsommerlichen Kaiserstuhl, einen Patchworkkurs bei Meredith Witte in Teningen an einem Wochenende, einen Besuch in Freiburg an einem seeehr heißen Tag und eine 2 1/2 stündige Exkursion in die angenehme Kühle des Museums-Bergwerks Schauinsland. An einem Juliabend kamen meine Tochter Wibke aus Freiburg und Deborah und David - die inzwischen Oberrotweiler Bürger geworden sind - zu einem abendlichen Grillfest auf dem Balkon.

The Schauinsland silver mineIn the museum mine
The Schauinsland silver mine: Highlighted is the part, which is nowadays a museum/ Going down to a lower floor level

In the museum mineIn the museum mine
In the museum mine

In the museum mineIn the museum mine
Historic ore carriage /Demonstration of a throwshovel loader

An dem Tag, als Maud wieder abreiste, kam gleich die nächste Französin, die 16jährige Elodie, die für 3 Wochen zum Sprachkurs blieb. Zugleich konnte ich Kirill zum zweitenmal begrüßen - den jungen Moskauer, der mir im vergangenen Jahr im zweiwöchigen Sprachkurs so viele Fragen gestellt hatte wie andere in zwei Jahren nicht. In diesem Jahr kam Kirill für 3 Wochen - nicht zum Sprachkurs, sondern zum Urlaubmachen. Er war überall: Er besuchte Straßburg und den Europarat, Baden-Baden, Colmar, Basel, das Kloster in St. Blasien, wanderte in der Wutachschlucht, fuhr Fahrraed am Schluchsee und war bestimmt noch in 20 anderen Orten, die ich nicht mehr in Erinnerung habe.

Breakfast with language studentsEncounter in a wineyard hut
Breakfast in the middle of summer with Elodie and Kirill /Elodie meets an old winegrower in a 'Rebhisli' (a vineyard hut)

Er holte alles aus der Konus-Gästekarte heraus, was möglich war und am Wochenende, wenn die Verbindungen nicht so gut sind, machte er lange Touren mit meinem alten Gästefahrrad. Beim Frühstück und Abendessen hatte er so viel zu berichten und so viel zu fragen, dass ich ihn bremsen musste, damit auch die ruhige und zurückhaltende Elodie zu Wort kam. Mit Elodie machte ich wie immer einen Freiburg-Besuch mit Bummel duch die Altstadt und einem Besuch des Münsters. Einen halben Tag verbrachten wir am Burkheimer Badesee und einen Tag am Schluchsee. An einem Nachmittag wanderten wir zusammen im Kaiserstuhl bis auf den Achkarrer Schlossberg. Am letzten Wochenende, als es regnerisch wurde haben wir eine Ausstellung über konstruktive Kunst in der Kunsthalle der messmer-foundation in Riegel besucht.

On top of the Freiburg Schlossberg towerAuriane makes a chocolat cake
Auriane on top of the Freiburg Schlossberg tower and baking chocolat cake

Mein Französinnen-Sommer endete mit Auriane, die die letzte Woche der französischen Sommerferien zum Sprachkurs hier verbrachte. In dieser einen Woche schafften wir einen Wiederholungs-Schnelldurchgang durch die deutsche Grammatik, als Vorbereitung auf das neue Schulahr sicher keine schlechte Sache. Viel Zeit für Ausflüge blieb nicht. Außer dem obligatorischen Freiburg-Besuch am Samstag - dieses Mal mit Spaziergang auf den Schlossberg und den Schlossbergturm - reichte es aber für eine kleine Wanderung im Kaiserstuhl und für ein gemeinsames Kuchenbacken (Aurianes Spezialität: ein traumhaft leckerer Schokoladenkuchen!).

Im September gab es ein Wiedersehen mit Gregorio aus Barcelona. Er war in seinem Berufsleben Professor für Soziologie und so kam ich wieder einmal in den Genuss intellektueller Gespräche über Literatur und andere interessante Themen. Ich freue mich, dass er wiedergekommen ist.

Following some more impressions of the 2013 season:

Blue hydrangeaTree sculpture
The pink hydrangea has got a blue companion/ This guy comes from the wood on top of the Schauinsland mountain

Crochet workCrochet work
Relaxing crochet work in the breaks between classes: It will decorate the apartment windows

Grasshopperslim and elegant, but I don't know its name
Again some six-legged visitors at the Language Guesthouse: A curious grasshopper and this smart little animal, a Large ichneumon wasp (Rhyssa persuasoria)

Und im Oktober gab es noch einmal zwei Sprachkurse: zuerst mit Bill und Sylvia aus Montana /USA. Gemeinsam haben wir eine neue Unterrichtsform ausprobiert: Da beide unterschiedliche Sprachniveaus hatten, haben sie zwei Einzelsprachkurse zu je 10 Wochenstunden gebucht, aber sie erhielten beide die Gelegenheit, am Unterricht des jeweils anderen als Zuhörer teilzunehmen. Für die beiden Selbstlerner, die zuhause an keinem Sprachkurs teilnehmen können, war nicht nur der eigene Unterricht, sondern auch das Zuhören ein Gewinn. -

Bill and Sylvia in classRose 'Stromboli'
Bill and Sylvia from Montana/USA in class
A birthday present from my daughter was a standard rose. Its name is "Stromboli" and its fiery red blossoms show up until November!

Für eine Woche Ende Oktober konnte ich dann noch Arthur zum Sprachkurs begrüßen, einen 16-jährigen Franzosen, der mit seiner Familie bereits an einem verregneten Maiwochenende hier gewesen ist. Ende Oktober war es zwar schon früh dunkel, aber freundlich draußen und Arthur ging jeden Tag eine Stunde durch die Weinberge joggen. Ich glaube, er ist viele Kilometer gerannt, meist kam er erst bei Dunkelheit zurück. Er probierte auch die Dekupiersäge aus, machte mit bei der Kartoffelsalat-Zubereitung und half bei der Montage eines neuen Schlafsofas. Nicht zu vergessen zwei lange Partien Tri-Domino, die wir zusammen spielten.

Breakfast with B+B guestsBreakfast with B+B guests
Sometimes no space is left on and around the breakfast table /Marie-Noelle und Richard visited the LG for a second time

Selbstverständlich kamen die Saison über auch eine ganze Reihe interessanter und sympathischer Feriengäste. Meine ersten rumänischen Gäste, eine Familie mit Kleinkind aus Bukarest, verbrachten ein paar Tage Anfang Mai in der Ferienwohnung und waren sehr interessiert an einem Sprachkurs. Ich hatte sogar schon eine Kinderbetreuung für die kleine Elin organisiert. Doch dann kam eine berufliche Chance in Dänemark und jetzt sind sie nach Aarhus gezogen und der Sprachkurs ist erstmal vertagt.

Visitors' book entry

The most beautiful entry in the LG's guestbook 2013 comes from two Israeli girls and their parents.

Zur kulinarischen Weinwanderung im Juni kommen seit 4 Jahren die gleichen Gäste - einer in diesem Jahr gehbehindert im Rollstuhl. Doch das hat ihn nicht von der Teilnahme abhalten können. - Einen richtigen Urlaub verbrachten Els & Berry aus Delft/Holland, die Familie Hans aus Barcelona (Spanier mit deutschen Vorfahren), zwei Familien aus Israel, eine aus Italien und eine Familie aus Kanada. Dazu kamen eine ganze Menge Gäste aus Spanien, Italien, Holland, Dänemark, USA, England, Australien, Estland, Frankreich und Deutschland, die für ein paar Tage oder auch nur für eine Nacht die Sprachpension besuchten. Einige waren zum zweiten Mal hier, unter anderem Ian aus Melbourne/Australien, der schon vor 2 Jahren ein paar Tage hier verbracht hat. - Ein amerikanisches Paar Anfang November sammelte in einem Schnupperkurs erste Erfahrungen an der Depupiersäge mit Sternchen und Schneekristallen als Christbaumschmuck.

Moped ridersBreakfast in the dining room
Autumn visitors: A group with their oldtimer mopeds /a family with small children

Breakfast in the dining roomTrial course at the scroll sawTrial course: making Chrismas decoration
A couple from Italy/ Americans trying out the scroll saw

Mittlerweile ist es ruhig geworden und draußen herrscht Schmuddelwetter. Zur Zeit habe ich einen Mieter für 5 Wochen, der einen Fortbildungslehrgang an der Breisacher Gewerbeschule besucht. Die Planzen sind ins Winterquartier umgezogen. Die Banane ist den Sommer über so groß geworden, dass sie nur mit Mühe durch das Treppenhaus zu bugsieren war und jetzt dem großen Zimmer unter dem Dach ein tropisches Ambiente verleiht.

Guest room with banana treeNew sofa bed
Sleeping under a banana tree or on the new sofa bed in the B&B's third guest room: lovely dreams included!
(The last sofa has moved to the apartment in order to replace the old blue one)



April 2013

In October the inner courtyard of the Language Guesthouse was once again a riot of colour: among the autumnal flowers the first yellow datura bloomed, together with the numerous blood-red funnels of mandevilla, while the dahlias flourished as never before thanks to my home-made compost. Here are a few pictures of them:

Inner courtyard of the LGInner courtyard of the LG
The inner courtyard of the Language Guesthouse in September/Octobber 2012

Yellow Datura unrolling a blossomYellow Datura in full blossom
Flowering Angel’s trumpet (Datura)

Mandevilla sanderiMandevilla sanderi
The crimson flowers of Mandevilla

Unfortunately the display didn’t last that long, because in October we had one or two really cold, frosty nights, which necessitated a hurried tidying-away of the flower display. The datura was cut back to 20 cm (ouch, that hurt me too!) and moved to spend the winter in the laundry room, while the plants that lose their leaves in winter found their way into the dark garage and the other pots found a home in the entrance-hall, which soon resembled Mowgli’s jungle:

'Jungle' on the LG's staircasea spider
In October our staircase mutates into a jungle /The pretty spider had to stay outside

Until the end of October, the Language Guesthouse continued to welcome numerous guests from home and abroad, even though the weather was not well-disposed to everyone. A Swiss family came first and took advantage of the local car-sharing scheme for a whole day. A couple from Italy surprised me with a delicious gift from their home: a bottle of red wine and a large pack of Italian pasta. I welcomed a number of returning guests: the family from Slovenia, for whom Kaiserstuhl and the Language Guesthouse are the perfect remedy for stress and who have visited several times for a short break, and three gentlemen from the Lower Rhine, making a second visit to us during one of their sightseeing tours.

Also in October I had my first language student to work as a senior manager in an international company, He had been made responsible just a few weeks earlier for worldwide sales in the German headquarters. He was an Englishman, and the English-German students have it harder than others - not because they don’t learn as well, but because hardly anyone gives them a chance to speak German: these days everyone thinks they can speak English. It is particularly hard for the executive in an international company because its employees do not want to put him in the position of having laboriously to search for words and correct his grammar. We worked so intensively together for a week that I totally forgot that I can also speak English.


Traditional door in La Orotava/Tenerife A traditional front door in La Orotava, made from the wood of the Canarian Pine tree.

In early November the moment had at last arrived: it was ‘goodbye’ to the guests and, grabbing my backpack, I flew off for 11 days’ HOLIDAY! I really needed the break, as the previous few months, although enjoyable, had taken it out of me and I started thinking, next year for the same period I might look for someone to whom I could delegate the housework.

November is perhaps not the best time to take a holiday, and I wanted to see something other than dismal weather. So I flew to Tenerife, where I stayed in a hostel for hikers in the lovely old town of La Orotava. It has been spared almost all of the hotel-building craze of the tourist centres, and from there I could make day tours by bus, go for walks and spend lazy days by the sea. The temperature was a pleasant 23 degrees, the hibiscus hedges were still in bloom, the bird-of-paradise plants and the poinsettias just starting to flower. It had rained shortly before for the first time in 18 months and fresh green showed everywhere, even in the volcanic desert of the Las Cañadas – just like spring! Here are some impressions from my first holiday since the founding of the Language Guesthouse:


Museum of traditional ibero-american craftworkExhibit in the museum of craftwork
Museum of traditional Ibero-American craftwork in La Orotava / an exhibit in the museum

Atlantic sea near GarachicoStrelizia reginae
The Atlantic sea near Garachico on the Northern coast of the Tenerife / Bird-of-paradise flower (Strelizia reginae)

You can see that I still have a little work to do before the patio of the Language Guesthouse makes such an imposingly luxuriant impression as that of the Ibero-American Museum on Tenerife, but I’ve a start. Of course as a diehard plantswoman I could not resist bringing home a small bird-of-paradise plant and a yellow hibiscus in a pot as souvenirs. Both are re-potted and are now in the kitchen on the window-sill and soon .... soon ... once the Kaiserstuhl spring is really here, they will be allowed outside and get properly used to their new home.

In November I was also able to welcome my first Hungarian language course guest. He had then lived and worked in Germany for just a few weeks and the aim was that, as quickly as possible, he should not only be confident in his new field of work but also in the new language. To this end he was receiving regular German language training in his company - and now a week’s intensive training at the Language Guesthouse. Of course, we did everything we could to make the best possible use of the short time available. Even so, there was still room for creativity, as evidenced by the following photos:

Creativity program/Language student from HungaryCreativity program/language student from Hungary
Language student Istvan from Hungary working at the scroll saw and ermerying his work piece

Craftwork, made by a language studentChristmas market in Burkheim
Accurately cut keepsake of a German language course /Christmas market in the picturesque town of Burkheim

The Middle Age Christmas marketThe Middle Age Christmas market
"Middle Age" market near the Burkheim castle ruin

In December I had weekend guests from Paris, with whom I visited the Christmas market in Burkheim. I tried to make some nice, atmospheric photos there, but most were unfortunately suitable only for the bin. The atmosphere of Christmas markets is simply too difficult to capture properly with a small camera: above you can see my best shots.

I celebrated the New Year with international guests again. Larissa from St Petersburg was there for a language course and Deborah and David from England were guests from last summer, who liked Kaiserstuhl so much, that they decided to buy an apartment in Oberrotweil. Still busy with their property hunting, they spent the Christmas and New Year in Kaiserstuhl and we had a perfect New Year's Eve for four with meat fondue, a long game of "The Settlers of Catan" and the double opportunity to toast the New Year, because in Russia it starts 3 hours earlier than here and Larissa had the Russian television countdown to the New Year on her laptop.

New Year's Eve at the LGNew Year's Eve at the LG
New Year's Eve with guests from Russia and England /....and the Moscow New Year's party on TV

So we were able to enjoy the New Year's speech of the Russian President and a little later to hear the bells of the Kremlin, without which one can’t really imagine a New Year's Eve in Russia. Back to our German midnight and we had the bonus of the ‘live’ bells of Oberrotweil church and the Kaiserstuhl’s very own New Year's Eve fireworks - oh yes, and Iast but not least of course: we toasted the New Year in with real champagne (Deborah and David had brought it from France). You’ve got to treat yourself sometimes. The old adage says: "Better safe than sorry" - whether this also applies to toasting the New Year in twice remains to be seen.

Student Larissa from Russia
Larissa, while learning German irregular verbs.

The first task in January was to bring Larissa’s language course to a successful conclusion - and then came a quiet period in the Language Guesthouse and a winter that did not want to stop. Kaiserstuhl didn’t quite disappear under the snow like other areas, but the sun had apparently gone on holiday. The sky was always grey and cold rain alternated with wet snow.

It was still February when Jisook, a Korean-American woman, who now lives and works in Hamburg for a German company, came. Her course was a short version of just three days, but she was still impressed and wrote the following in our visitors’ book:

Jisook's entry into the LG's guest book

Dear Jisook, of course I’d love to come to Hamburg, but not in winter. (The last time I was there it was at January-time and I still remember the cold, windy days.) I wonder whether I should regularly offer 3 day mini-courses? Apparently there is a demand. Is this a current trends? A trend towards short breaks? A trend towards short language courses? ....

In March there was the fifth annual ‘Red Wine Night’ in the wine cellar of the Oberrotweil Wine Cooperative. I was there - not with a language course guest but as a member of the Tourism Association to lay the table and help with the serving, but I had my little camera with me and tried to capture the mood in my pictures.

Welcome to the red wine night festivalChampagne glasses
Welcome with a glass of champagne, offered by these two well dressed gentlemen

Wooden barrels for the red wineWine tasting in the Oberrotweil cellars
In these wooden barrels the Oberrotweil Pinot noir gets its sheer perfection /Wine tasting in the cellar...

MusiciansLast course of the evening dinner
....and music/ ...a glance on the coming dessert.

Easter fell at the end of March this year and still spring kept us waiting. Not surprisingly, so then did the tourists. Last year over Easter weekend people were still ringing the doorbell after nine at night looking for accommodation at the door - and this year I had empty rooms and an unoccupied apartment. Only a family from France with two boys aged 10 and 11 came to stay. The older son had learned German in school for a year. This reminded the parents of their school knowledge of German and prompted them to book a family Easter weekend in the Language Guesthouse to test their knowledge of German over dinner and breakfast and to set the youngsters a good example. We all had a lot of fun and I hope to see all four again next year.

Now it's mid-April and finally spring is here with sunshine and temperatures of up to 25 degrees. I used the first warm Sunday for a hike along the cherry tree path, but the cherry trees were a disappointment: they were not yet in bloom. If I want to take pictures, I'll just have to go again. *)

The cherry tree will open its buds soon Swelling buds but no blossoms yet

At least the Language Guesthouse is ready and awaits guests with its fresh spring-cleaned breakfast balcony and window boxes and planters full of flowers. Come in droves!
*) My cherry-tree walks are going to be published under the menue 'Breisgau + Kaiserstuhl' (20.11.2013)




September 2012

Nein, es ist erst September und die 2012er Saison ist noch nicht zu Ende, doch ich beginne davon zu träumen, irgendwo am Meer zu sitzen, aufs Wasser zu gucken und an nichts zu denken, denn dieser Sommer war bereits richtig anstrengend.

Im zeitigen Frühjahr hatte ich mir vorgenommen, in diesem Jahr immer wieder im Kaiserstuhl wandern zu gehen, viel zu fotografieren und dann den Menüpunkt "Breisgau + Kaiserstuhl" mit mehr Informationen anzureichern und mit mehr Leben in Form von individuellen Wegbeschreibungen und Bildern zu füllen. Meine erste Wanderung führte mich bereits im Februar dick vermummt bei beißenden Minusgraden zum Schlossberg bei Achkarren, zu den Resten der Burg Höhingen und zum Flaumeichenwald am Büchsenberg.

>Old quarry near Achkarren SchlossbergView from Achkarren Schlossberg
An old quarry near Achkarren Schlossberg / View from the Schlossberg on an icy day in February

Die zweite Wanderung ging am 25. März auf dem Badbergpfad zunächst nach Oberbergen und dann über den Badberg bis nach Eichstetten. Das Wetter war mittlerweile frühlingshaft mild, die Wiesen ließen erstes Grün ahnen und auf dem Badberg konnte man Küchenschellen bewundern und Smaragdeidechsen fotografieren.

BadbergEmerald lizard
The Badberg on the 25th of March and one of it's residents, a Green Lizard

Schon eine Woche später brach ich wieder zu einer Wanderung auf. Diesmal ging es von Oberrotweil aus zum Totenkopf und Neunlindenturm und weiter ins Liliental, am Lenzenberg vorbei und schließlich nach Ihringen. Im Wald blühten die Buschwindröschen und das Immergrün und im Arboretum nahe der Gaststätte "Lilie" standen die Kirschbäume in voller Blüte.

Seasonal tavern 'Martinshöfe'
In the seasonal tavern "Martinshöfe" near Ihringen it's already all happening on the first of April.

Maiglöckchen waren dabei, ihre Blätter auszurollen, doch von den vielen wilden Orchideen noch keine Spur. Dafür war es offenbar noch zu früh im Jahr. Deshalb beschloss ich, im Mai noch einmal wiederzukommen ins Liliental und das habe ich dann auch gemacht. Mein Weg führte mich diesmal von Bötzingen hoch zum Vogelsangpass und von dort erneut über den Knabenkrautpfad hinunter zum Liliental.

Kaiserstuhl: Wild orchid pathArboretum Liliental: Ice resistant birch trees
The Wild Orchid Hiking Path leading to Liliental /Arboretum Liliental: Wood of ice resistant birch trees

Orchis militarisOrchis ustulataAnacamptis pyramidalis
Wild Orchids in the Arboretum of Liliental: Military Orchid, Dwarf Orchid, Pyramid Orchid

Einige Stunden habe ich im Arboretum zugebracht um Orchideen zu fotografieren. Die schönsten Ergebnisse werden demnächst im Menüpunkt "Breisgau + Kaiserstuhl" zu besichtigen sein. Auf dem Rückweg ließ ich den Totenkopf rechts liegen und wandte mich in Richtung Bickensohl und von dort nach Oberrotweil.

Ja, und das war's dann auch erstmal mit den Wanderungen, denn von da an gab es mehr Dinge, die mich davon abhielten als solche, die mich dazu verführten, die Wanderstiefel zu schnüren: Pflanzen mussten umgetopft und für den Sommer nach draußen umquartiert werden, Fenster mussten geputzt werden, Holunderblüten geerntet und Sirup und Gelee bereitet werden. Immer häufiger galt es Gäste zu begrüßen, zu bewirten oder zu verabschieden und an manchen Tagen war einfach das Wetter regnerisch. Später kam die hochsommerliche Hitze und schließlich, im Juli und August und bis in den September hinein hatte ich Sprachkursgäste hier und dazu Feriengäste: Die Waschmaschine lief zweimal am Tag, die Bügelwäsche stapelte sich nicht ganz bis zur Decke, Frühstück für viele Gäste und häufig noch Abendessen für einige musste vor- und zubereitet werden. Freie Tage bekamen Seltenheitswert.

Wieder hatten sich Besucher von überallher eingefunden: ein Schweizer/italienisches Paar schon Ende April, die Slovenen, die schon mehrfach hier waren, Amerikaner aus Ohio und Pennsylvania, ein junges Paar aus Neuseeland und mehrere Familien, Paare und Alleinreisende aus Australien, ein spanisch-kroatisches Paar, das in Brüssel lebt und eine britische Familie, die in Deutschland lebt und in Luxembourg arbeitet, drei Studentinnen aus Hongkong, Malaysia und Singapur, die zurzeit ein Auslandssemester in Bonn verbringen, Familien aus Frankreich, Taiwan und Israel, Italien, Belgien, Spanien, Finnland, Schweden und Russland. Nicht zu vergessen all die

Young visitors from South East AsiaGerman visitors
Breakfast with university students from Hongkong, Singapoore and Malaysia and German guests

Durchreisenden auf dem Weg in den Süden, die meisten davon aus den Niederlanden, Belgien und Dänemark und immer wieder auch Einheimische und Grenzgänger aus Ravensburg, Berlin, München, Bonn, Frankfurt, Stuttgart, Schwerin, dem Elsass, Hannover und Ostfriesland, dem Schwarzwald und der Ortenau. Aus Frankfurt kam eines Tages eine halbe Kinder-Fußballmannschaft mit Betreuern, die für eine Nacht das Gästehaus in eine Art Jugendherberge verwandelten. Ein Amerikaner machte eine Tour durch sämtliche deutschen Vergnügungsparks. Den Europapark besuchte er an zwei Tagen und hätte es dort sicher auch eine Woche ausgehalten ohne in seiner Begeisterung nachzulassen.

2 families from Germany and IsraelDinner together with a French family
Families from Germany, Israel and France having breakfast and dinner

Einige Gäste besuchten die Sprachpension zum wiederholten Mal, nicht nur die beiden Familien aus Slovenien, sondern auch zwei der "Käferfreunde (luftgekühlt)", die anno 2009 ihr Nostalgie-Wochenende in der Sprachpension verbrachten. Diesmal kamen sie auf Vespas angefahren und erzählten mit jugendlicher Begeisterung von ihrer Leidenschaft für alte Fahrzeuge. Und die Besucher der kulinarischen Weinwanderung, die bei mir wohnen, sind auch schon seit 3 Jahren die gleichen.

Greetings drawn by 2 Vespa drivers in our guestbook
Greetings in our guestbook, drawn by 2 Vespa drivers

Zum ersten Sommersprachkurs im Juli kam Deborah aus England. Sie wohnte mit ihrem Mann 2 Wochen lang in der Gästewohnung der Sprachpension, doch zum Frühstück trafen wir uns auf dem Balkon und tauschten Gastgeber-Erfahrungen aus, denn die beiden betreiben ein Bed&Breakfast in East Anglia. Im Unterricht behandelten wir Mittelstufenthemen: Lesetexte aus Zeitungen und Zeitschriften, Übungen zur Erweiterung des Wortschatzes, die Vorbereitung eines kleinen Referats. Und am Wochenende besuchten wir alle zusammen eine Aufführung der Breisacher Festspiele.

Barbecue evening is about to startJasmin and Simon, our chefs de cuisine
Our "Chefs de cuisine" Jasmin and Simon very busy preparing our barbecue evening on the balcony...

Kirill from MoscowBarbecue evening with language students
...with language students Kirill from Russia and Maria from Spain (she didn't like her face published in the internet)

Im August und Anfang September kamen dann 5 weitere Sprachkursgäste aus verschiedenen Ländern: Enzo, ein Elektriker aus dem Tessin, der für Gespräche mit Kunden aus der deutschsprachigen Schweiz sein Deutsch verbessern wollte; Céline, eine 16jährige französische Schülerin, die viel zu spät eine Absage von der Familie bekommen hatte, bei der sie ursprünglich leben und Deutsch lernen wollte. Sie kam gewissermaßen als "Notfall" in die Sprachpension. Leider konnte ich sie nur für eine Woche aufnehmen, doch ich bin froh und erleichtert, dass sie am Ende ihren Ersatzkurs dennoch positiv bewertete. - Kirill, ein junger Russe, reiste aus Moskau an. Auch er war 16 Jahre alt, doch für sein Alter unglaublich vielseitig interessiert und unglaublich selbständig. Er löcherte mich mit Fragen und konnte nicht genug Neues lernen und erfahren, doch es war ein Vergnügen mit ihm zu arbeiten. Nach dem Unterricht setzte er sich aufs Fahrrad oder benutzte den Zug oder Bus um die Gegend zu erkunden. Und wenn er zurück war, erzählte er seine Eindrücke und Abenteuer. Ich werde die Geschichte so schnell nicht vergessen, wie er mit dem Fahrrad in Colmar eine Reifenpanne hatte und sich auf Deutsch und ziemlich wenig Französisch nach einer Fahrradwerkstatt durchfragte. Es war wohl nicht einfach, aber er hat sich zu helfen gewusst - Klasse!

Mitch from Atlanta going to FreiburgGames evening with Mitch and Gregorio
Mitch from Atlanta sitting in the S-train to Freiburg / Games evening with Mitch and Gregorio

Eine Deutschlehrerin aus Spanien war mein vierter Sprachkursgast im August. Im Unterricht diskutierten wir Stundenentwürfe für die Mittelstufe - das war auch spannend für mich, denn die konstruktiven Gespräche mit Kollegen vermissse ich in meiner Sprachpension schon etwas. Bei den Mahlzeiten drehten sich die Gespräche (auch mit Kirill) um Politik, Geschichte, Wirtschaft und Kultur, um persönliche Erlebnisse und um die aktuelle Finanzkrise und ihre Auswirkungen auf Spanien und den Rest von Europa. Bei allen Gesprächen hatte Maria (Name geändert, da die Schülerin anonym bleiben möchte) ihr Blöckchen dabei, spitzte die Ohren nach Redewendungen und besonderen Ausdrucksweisen im gesprochenen Deutsch und notierte sich alles, was für sie neu und interessant war. Schließlich kam noch Mitch, ein Amerikaner aus Atlanta, der seinen Entschluss, Deutsch zu lernen, auf eine Begegnung während seines Dienstes in der Marine zurückführte: bei einem Besuch der Kieler Woche kam er zum ersten Mal nach Deutschland und lernte einen deutschen Marineoffizier kennen, und das muss eine sehr positive Begegnung gewesen sein.

Gregorio rummaging in a secondhand bookshop
Gregorio rummaging in a secondhand bookshop

Gregorio aus Barcelona kam nicht zum Deutsch lernen, aber um Deutsch zu sprechen. Er buchte zum Frühstück noch das Abendessen in der Sprachpension und verlängerte seinen zuerst auf eine Woche geplanten Aufenthalt um eine weitere Woche. So gab es jede Menge Gelegenheit zu Gesprächen bei den Mahlzeiten und ich habe wieder viel Neues über Spanien gelernt.

Bei all der vielen Arbeit war es ein Segen, dass zwischendurch meine Tochter Jasmin Entlastung brachte. Sie kam zusammen mit einem Studienkollegen aus Würzburg, und beide zauberten uns an vier Tagen ein leckeres Abendessen. Am letzten Abend gab es eine Grillsession auf dem Balkon. Mit ihnen war es natürlich auch viel spannender, gemeinsam "Die Siedler von Catan" zu spielen als nur zu dritt.

Praying mantisA winegrower's wishful thinking
A Praying mantis and a winegrower's wishful thinking in a vineyard hut

Einer meiner diesjährigen Sommergäste kam aus dem Insektenreich und verirrte sich eines Tages in meine Wohnung. Da habe ich schnell die Kamera geholt und die grüne Dame portraitiert, denn sie war eine von denen, für die der Kaiserstuhl berühmt ist. Gern faltet sie fromm die Hände, deshalb bekam sie den Namen "Gottesanbeterin". Doch ihre Frömmigkeit ist geheuchelt, sie ist eine echte Räuberin und schreckt auch nicht davor zurück, ihren Ehemann zu verspeisen, sobald dieser seine Gattenpflichten erfüllt hat.

Ja, und weil wir gerade beim Thema "Frömmigkeit" sind: Bei meiner Wanderung im kalten Februar fand ich in einem zu dieser Jahreszeit recht verlassenen Rebhisli die frommen Wünsche eines Winzers in schön geschnörkelter Frakturschrift: Da man sie auf dem kleinen Foto nur schlecht lesen kann, hier der Text:

"Herr, setze dem Überfluss Grenzen
und lass' die Grenzen überflüssig werden.

Lasse die Leute kein falsches Geld machen
und auch Geld keine falschen Leute.

Nimm den Ehefrauen das letzte Wort
und erinnere die Ehemänner an ihr erstes.

Schenke unseren Freunden mehr Wahrheit
und der Wahrheit mehr Freunde.

Gib den Regierenden ein besseres Deutsch
und den Deutschen eine bessere Regierung.

Herr, sorge dafür,
dass wir alle in den Himmel kommen.
Aber nicht sofort!"

Dem lässt sich eigentlich nichts mehr hinzufügen.



April 2012:

Im Kaiserstuhl ist wieder Frühling!

Flowering Magnolia in OberrotweilOberrotweil: View of the Badenberg
Spring 2012 in Oberrotweil: A magnificent Magnolia and the view of the Badenberg on the 1st of April

Schon die ersten Touristen der Saison im März genossen ein Frühstück auf dem Balkon und die zwei Wochen vor Ostern waren einfach traumhaft mit strahlend blauem Himmel und blühenden Mandelbäumen. Doch wir hatten nach einem bis dahin milden Winter ohne jede Schneeflocke einen bitterkalten, aber weiterhin schneelosen Februar, der meiner armen gelben Topfrose mit seinen Frösten leider sehr zugesetzt hat. Sie wollte viel zu früh ihre Knospen öffnen, die jetzt alle erfroren sind. Im nächsten Winter bekommt sie einen Platz in der Garage zum Überwintern - ich habe es ihr versprochen. *)

Der Winter brachte zwar keinen Schnee, dafür aber drei Firmen-Sprachschüler von zwei neuen Firmen-Kunden. Den ersten von ihnen, einen Kanadier, konnte ich schon im Dezember begrüßen. Er wagte in der Sprachpension seine ersten Schritte, die deutsche Sprache zur Verständigung zu benutzen, obwohl er bereits einige Zeit in Deutschland lebt. In seiner Arbeit betreut er eine internationale Hotline und hatte sich prima daran gewöhnt, dass nicht nur die Kunden, die er berät, sondern auch seine Kollegen am deutschen Arbeitsplatz Englisch mit ihm sprachen. In der Sprachpension haben wir dann nicht nur grammatische und phonetische Nüsse geknackt, sondern auch einen Nachmittag lang zusammen Pfefferkuchen gebacken, was ihm offensichtlich Spaß gemacht hat. Doch ich war so beschäftigt, auf die Pfefferkuchen achtzugeben, dass ich es versäumt habe, ihn dabei zu fotografieren, was mir heute noch Leid tut.

All the ingrediants you need to make.........gingerbread
Ginger bread bakery: Ingriedients and result.

"Discussion at meals was the best," schreibt er in seinem Feedback-Fragebogen, "but would be better, if Anne spoke a little slower although she spoke very clearly" - Immerhin haben wir diese Gespräche beim Essen ausschließlich auf Deutsch geführt und er hat mich verstanden und selbst Deutsch gesprochen und das ist schon nicht schlecht für einen Anfänger, der bisher der deutschen Sprache eher aus dem Weg ging.

Im Januar kam dann eine junge Italienerin, die schon zu Hause in der Nähe von Milano bei der italienischen Tochter eines internationalen deutschen Konzerns beschäftigt war. Seit dem vergangenen Jahr arbeitet sie in Deutschland als Betriebswirtin im Controlling. 7 Monate hatte sie bereits in der Firma Deutsch gelernt, als sie für eine Woche in die Sprachpension kam. Francesca war eine gewissenhafte Lernerin. Grammatikthemen der Mittelstufe haben wir behandelt, einen Filmbeitrag aus einem Fernseh-Wirtschaftsmagazin als Hörübung durchgenommen, über interkulturelle Erfahrungen bei der Arbeit im Ausland gesprochen sowie das Schreiben eines Berichts und das Diskutieren über ein kontroverses Thema geübt. Auch ich habe von ihr gelernt - nämlich was ein Controller in einer großen, internationalen Firma zu tun hat. Und wir haben zusammen einen Bildervortrag in der Freiburger Volkshochschule besucht - über eine Pilgerreise zu Fuß von Freiburg bis nach Rom.

Eric, a Chinese language student
Language student Eric from China brooding over a grammatical puzzle

Anfang März schließlich konnte ich Eric in der Sprachpension begrüßen; auch er kam zu einem Firmen-Sprachtraining. Er hat mir auch seinen wahren Vornamen verraten, doch der ist für Mitteleuropäer schwer auszusprechen und schwer zu merken, denn Eric kam aus dem Reich der Mitte - geboren in Peking und zuletzt als Nachwuchs-Führungskraft in Shanghai tätig. Um ihn für das globale Business fit zu machen, schickte ihn seine Firma für 3 Jahre zur Konzern-Mutter nach Deutschland, wo er jetzt mit seiner Familie lebt. Angefangen mit dem Deutschlernen hatte er vor einigen Monaten in der Firma, doch beim Erzählen von seiner Arbeit im Logistikbereich gingen ihm die englischen Fachvokabeln noch erheblich leichter von der Zunge als die deutschen. Doch wir haben daran gearbeitet und schließlich hat er hier vor mir als aufmerksamem Publikum seine erste kleine Firmenpräsentation auf Deutsch gehalten.

Natürlich haben wir auch ein Aktivprogramm absolviert: einen Besuch in Freiburg und eine Besichtigung der Breisacher Sektkellerei Geldermann.

With Eric on the spire of the Freiburg cathedralWith Eric on the spire of the Freiburg cathedral
With Eric in the spire chamber of the Freiburg cathedral/ Historical fire buckets made from leather

Kurz vor Ostern kam dann der erste Besucheransturm frühlingssehnsüchtiger Touristen in den Kaiserstuhl - unter ihnen die Eltern von Karina, einer ehemaligen Moskauer Schülerin von mir, die vor einem Jahr hier gewesen ist. Seit Ostern arbeite ich nun mit Emmanuelle, einer französischen Schülerin, die in wenigen Wochen Ihre "Bac"-Prüfungen (das französische Abitur) schreiben muss und hier in einem Super-Intensivprogramm richtig fit für eine gute Note werden möchte. Sie ist sehr motiviert, mag Sprachen gern und arbeitet mit großem Eifer, doch nach der ersten Kurswoche sieht man schon die Qualmwölkchen aufsteigen, wenn Emmanuelle im Unterricht konzentriert arbeitet: Höchste Zeit, mal was anderes zu machen! Und das haben wir dann auch getan. Am grauen und regnerischen Sonntag haben wir uns auf eine abenteuerliche Bahnreise in den Schwarzwald begeben, um das Freilichtmuseum "Vogtsbauernhof" zu besuchen. Und heute haben wir zusammen gekocht - jedoch nicht, ohne das Kochrezept vorher in die Passivform zu bringen... (22.04.2012)

Farmhouse museum 'Vogtsbauernhof'/Black ForestWagon-maker's workshop at the Vogtsbauernhof
The Vogtsbauernhof had just it's 400th birthday / Wagon-maker workshop at the farmhouse museum

Vogtsbauernhof/ Historical saw millVogtsbauernhof/ Information centre
Historical saw mill on der museum ground / The farmhouse history presentation with Emmanuelle studying the boards.

Smallest horsies ever seenBotanical excursion on the Limberg
Trying to contact the "smallest horsies ever seen"/ on botanical excursion at the Limberg near Sasbach

*) Dieses Versprechen kann ich nicht mehr einlösen. Die Rose hat ihr Leben im Frost ausgehaucht, und der japanische Fächerahorn ebenfalls.



September 2011:It smells already like autumn outside...

...it isn't hot any more like in August, but still friendly with lot of sunshine and sometimes rain. The season of onion pie ("Zwiebelkuchen") and "Federweißer" (this is grape must, which has just started fermenting to become wine. I couldn't find an English word for it.) A long queue of tractors with barrels full of grapes on their trailers is waiting to deliver their sweet load at the winegrowers' cooperative. I too have already harvested the grapes in the patio of the Language Guesthouse and converted them into grape juice and jelly. Those who decide to become my guests, get a taste of it - as a sweet temptation on the breakfast table.

Grape grown in the patio of the Language GuesthouseHome made grape jelly
Vine grapes in the patio of the house/ Reserve of home made grape jelly

Summer brought again many international guests. The Dutch and Danish on their way heading south were - like in the last years - the most numerous. Many of them stayed only for one night and were surprised to see, what a beautiful region they had got into. "Yes, it's perfect to stay for a whole vacation. This area is called the Tuscany of Germany", I tried to advertise the Kaiserstuhl region. And some of the families told me, they'd think about staying here maybe for a few days some day. By the way, we also noticed traffic the reverse direction: An Italian family from Florence on their way to the Netherlands!

Bougainvillea in full blossomA cactus flower
Highlights on the breakfast balcony: Bougainvillea und Cactus blossom

Moreover a potpourri from all over the world: 4 Chinese ladies started in April, a family from Slovenia came already the second time, several families from the States including some original Texans, a couple from Bulgaria, currently living in Luxembourg, three Indian gentlemen on a business trip and two Inidan families living in Delhi and Los Angeles, who had been traveling together to Italy for vacation, besides some Canadians and Australians, among the last a motorcyclist (no, he didn't come on his motorbike straight from Australia!) and two ladies on a 3 months tour through Europe. Further a family from Czechia and two from Israel, a very sportive couple in their sixties who had needed only 10 days riding a bike from Denmark to Vogtsburg im Kaiserstuhl (!), and a family from Finland, who were cosmopolitans rather than Finnish: the wife hailed from South Africa and her husband was Argentinean, but they had met each other first time in Dubai.

B&B visitors from TaiwanA cosmopolitan family from Finland
Guests at breakfast from Taiwan and Finland

Cosmopolitan families like this were several times my guests, for example a German-Brazilian couple with 2 children or a family, who came for a weekend last year: She was Spanish and he was Austrian, they had lived for many years in the States and moved to Germany a year before. The 3 kids were trilingual - I could get envious. Or the couple from Nancy (France): She was French but he was American with his family roots in Norway. Of course I had German visitors too: Hikers and people enjoying their holidays-on bike, families with children and pensioners - and wedding guests. At the winery "Freiherr von Gleichenstein" opposite to my guesthouse they have a big wedding at least twice a year. On these weekends I have free music and full house. After a long evening and tired from dancing those who reside in the Language Guesthouse just have to cross the street until they can plump into their bed.

Of course I had language students too last summer, for example a Spanish lady from Barcelona who told me lots of interesting details about Catalan culture and its differences from the Spanish one. Together with her I visited once more the guided cellar tour and extensive wine tasting at the Oberrotweil winegrowers' cooperative. But we also participated in the funny tractor safari offered by the winery Landerer, where we made acquaintance with the 4 noses of professional wine tasting. Unfortunately I forgot to take my camera with me, so the jamboree of the tractor trip and the noses in the wine glasses failed to be captured on pictures.

Language student Alina from BarcelonaMassimiliano from Ticino
Dinner with language students Alina from Spain and Massimiliano from Switzerland

A young Swiss (Ticino) guy was my first language student, who suffered from dylexia. Since I'm quite familiar with the effects of this learning disability - my youngest daughter is dyslexic - I felt up to take the 16 year old as a student and to prepare an individual program with practical and playful sections and extended recreational breaks between classes - and sometimes a spontaneous change of topic in case a sudden mental block made continuation of work impossible. The next day usually it was no problem to continue. We can evaluate the experiment as successful. The young man himself had the good feeling of having made progress during the two weeks of his course: in some sections of grammar, in listening comprehension and in his speaking skills. And he enjoyed what we've been doing, especially the board game "Lingua" (which is similar to "Scrabble"). Armed with a dictionary he was in a good position and I could hardly win against him. - The one-to-one tuition provides optimal possibilities to deal with the needs of students with learning disabilities. I'm looking forward welcoming other language students with a learning handicap, who decide to use this as a chance.

Playing LinguaOn the nature trail near Waldkirch/Black Forest
Language students playing Lingua and visiting the Black Forest nature trail near Waldkirch

Another premiere was my first mother-child-program with Jill and Sofia (8 y). They are Americans who have been living in Basel already for a year. Sofia attends an international school where she learns German and her Mum has been attending an adult German language course. Both of them were looking a bit timidly, wondering what would occur to them on this place when we were about to start their first lesson. But talking about animals we found a good introduction and scepticism disappeared. Indeed, Mummy was a bit frustated recognizing that Sofia could apply any new structure at once without considering and Sofia frowned at bit bored, when her Mum asked so many questions and needed so many explanations. But singing "Drei Chinesen mit nem Kontrabass", baking original Baden "Flammkuchen" and heavenly delicious raspberry cream tartlets and playing "Hang man" both of them were enjoying their lesson. On Sunday we went for a trip to the Waldkirch nature trail together with Max, the young Swiss student. Some canopy walkways on tree top level and a 190 metres tube slide were the special attractions of that place.

Working at the scroll sawThe result of two busy weeks

Smoothing the work piece  with sand paperA decorative window hanging
First creative getaway at the Language Guesthouse: Angela on her Creative holidays

In July I welcomed my first guest who came for her creative holidays, Angela. She came from the Eastern part of Germany (where my scroll saw motives come from) and had obviously crafting (but no scroll saw) experience and subtile fingers. - It took only a short while and little guidance until she felt in her bones how to use the saw an cut out pieces accurately. - She too started to cut out leaves' shapes: a gingko leaf, a maple leaf, a vine leaf. Then she felt in good condition to start a window hanging with a Christmas motive - and had the patience and perseverence to get it finished.



April 2011 Spring has come!

In March came Karina, a language student from Moscow, who took spring pictures on our trips and excursions. Have a look at the photograph which I like best:

Springtime in Kaiserstuhl
Spring time in Kaiserstuhl / March 2011

We went on a cycle trip together: Heading for Burkheim first and then along the river Rhine to Breisach.

The Burkheim lakeFirst trial at the scroll saw
Karina and I cycling to the Burkheim lake and then along the river Rhine to Breisach/ First trial at the scroll saw.

Karina was the first one who gave the mechanical scroll saw a trial on a rainy Sunday afternoon. She cut several shapes of leaves. But the next day we had sunshine again and there was no staying at home any more in the free time.


End of February/ Beginning of March the the fifth language student from Czechia came for a corporate language training to the Language Guesthouse. Apart from finding intriguing exercices about relative clauses and other highlights of German grammar I faced the challenge to establish an interesting acitivity programme in midwinter. Before season of the tourists' season options are not as numerous as from April to October, but even in February it's easy to care for variety and experience. So we went to listen to a lecture about the reallocation of vineyards and nature protection in Kaiserstuhl. This was a good training in listening comprehension for my guest and provided lots of interesting information for me too. Destinations of further excursions were Geldermann sparkling wine cellars in Breisach (including plant tour) and the Elztal museum in Waldkirch.

Elztal museum in WaldkirchElztalmuseum Waldkirch, the city of organbuilding
Museum of organbuilding Waldkirch with language student Zbyněk as a crank drive worker.

In Waldkirch the tradition of organbuilding goes back more than 200 years. The local Elztalmuseum has a memorable collection of mechanical musical instruments: smaller musical boxes and big concert and annual market organs and orchestrions, the latter imposing because of their rich decoration and powerful sound. We used the occasion to participate in a guided tour and could listen to a range of exhibition instruments. And because my student was the only young man in the visitors' group and seemed to be fit and able-bodied, it became his task to set one of the bigger organs into action.

We also tried to enoy a taster of Alemannic "Fasnet"and visited the evening session of the Oberrotweil carnival convention. But Carnival speeches in Alemannic dialect were a bit too much for my guest's language comprehension skills - and I must admit I too didn't understand all of what we've heard.



December 2010: In December I had a Russian language student, who arrived curious to experience the Christmas season in Germany. On several days he went to the Freiburg Christmas market trying to take some exceptionally good photographs. But the crowds of people, who were all the time swarming around the market stands, didn't make it easy for him to achieve his aim.

During the lessons we had - going with the season - an Christmas calendar: Every day open a window? - No, a little box folded of coloured paper. Inside of it instead of sweets and candies a more or less tricky language task.
You would like to get an example? Here is one:

Snow crystals

Leise rieselt der ________

Leise rieselt der ___________
Still und starr ruht der See
Weihnachtlich glänzet der ______
Freue dich, Christkind kommt bald
In den Herzen ist's ______
Still schweigt Kummer und Harm
Sorge des Lebens verhallt
Freue dich, Christkind kommt bald
Bald ist die heilige _______
Chor der Engel erwacht
Hört nur wie lieblich es _______
Freue dich, Christkind kommt bald

Ergänze im Text dieses Weihnachtsliedes die Reimwörter!

Snow crystals

We had a really familiar and likewise international Christmas at the Language Guesthouse: Being six of us - with three of my children and two language students from Russia and Indonesia we enjoyed for Christmas dinner Swiss cheese fondue and meat fondue /(fondue bourguignonne with Kaiserstuhl wine. To nibble on we had East Prussian gingerbread (baked of my granny's family recipe) and of course we had a German Christmas tree with real candles!

Christmas dinner at the Language Guesthouse
Christmas Dinner at the Language Guesthouse

Christmas made us a weather present: Snow at Christmas eve and picture-perfect sunshine and frost the 25th/26th of December!
The following photos originated from a walk to the Mondhalde together with my Russian guest. Mondhalde is a lookout point on top of a hill near Oberrotweil. On clear days you can see the Black Forest and the Vosges - and with some luck - the Swiss Alpes. The latter we couldn't, but from the big metallic slab showing a compass rose and directions of all big European cities we wiped off the snow and looked for the direction of Moscow.

Winter at the Kaiserstuhl hillsWinter at the Kaiserstuhl hills
The Kaiserstuhl hills in winter / Christmas 2010


In the first part of November we enjoyed a few beautiful coloured autumn days. I captured them on my camera walking in company with another language student from Czechia:

Kaiserstuhl in November - a festival of coloursKaiserstuhl in November - a festival of colours
Kaiserstuhl hills in November (do you notice the palm tree?)

This student too was interested to visit the Haut-Koenigsburg in near Alsace and so we got the following pictures:

Haut-Koenigsburg /Great hallHaut-Koenigsburg /Armoury (with language student Ladia)
Haut-Koenigsburg/Great Hall and Armoury (with language student Ladya)



Oktober 2010

Coloured vine leaves after vintage

October has come, the grapes at the Kaiserstuhl vineyards have been collected. Some 60 flower pots and planters have moved from balconies and patio into the house. Days have become short and chilly. The sun is rarely seen and tourist guests also appear less frequent. Tourist season 2010 is almost over. Time fror a short backsight.

After an arduus starting year 2009 during economic crisis 2010 gives reason to a more optimistic foresight. Numerous guests, considerably more than last year, stayed at the Language Guesthouse overnight on their way southbound or for a refreshing short brake of a few days or even for a week or fortnight holidays. Time and again all of the guest bedrooms were occupied and the new holiday apartment also met an encourageing starting season.

The number of language courses has increased too. A first corporate language training has been carried out already in autumn 2008 (then with an executive employee from the Ukrainean subsidiary of a German tool manufacturer). In 2010 another international active company (a component supplier for production and operation of textile producing machines) was ready to try an offer of the Language Guesthouse). It must have been convincing: Already 3 technical executives from a subsidiary in Czechia have successfully completed their training at the Language Guesthouse. Another (4th) employee, also a member of the technical management, will arrive to take his course in November.

Red Wine Night Festival
A Red Wine Night Festival in the cellar of the local winegrower cooperative

Satisfied customers are the best advertisement. That's why I'm quoting with pleasure from a letter of this company: "....big compliment, I'm pleased to hear that our technical executives have been so successful at the Language Guesthouse. Both of them have made good progress and obviously felt in good hands at your place. ... As usual, successful work creates follow-on demand. Our Czech subsidiary wants to send another two members of their technical management staff to the Language Guesthouse for a German language training...."

Marvellously, the Language Guesthouse could welcome guests from all over the world for a stay as tourists or language students.
They came from the Netherlands, Belgium, Denmark, Sweden, Switzerland, Finland, England, Poland, Russia, Czechia, Slovenia, Italy, Spain, the United States, Canada, Japan, Taiwan, India, Israel and of course also from Hamburg, Saxony, Thuringia, from the Lower Rhine and the Lake of Constance, from the Black Forest and Stuttgart, the Ruhr district, Berlin and East Frisia - Certainly I forgot one or the other.

Visit at the Haut-Koenigsburg (Alsace)In a coffeehouse in Alsace (with language student MirekHaut-Koenigsburg
Visit to the Haut-Koenigsburg in Alsace (with Jan, a Czech language student)

Together with my language students I had all meals of the day. But there were also some sociable breakfast circles with tourists staying for bed&breakfast. Some of them ordered half board. So I prepared home-style meals and all of us enjoyed atmospheric summer evening dinners on the balcony. - An American couple took me to the wine festival to Freiburg. In company with language students I visited Haut Koenigsburg in Alsace, the automobile museum (Schlumpf Collection) in Mulhouse, a guided tour and wine tasting in the cellar of the local winegrower cooperative and a Red Wine Festival Night with 4 course dinner, music and candle light in the cooperative's cellar. I discussed cooking recipes with guests from Belgium, watched the soccer world championship final match on TV with a Dutch couple. Some of my guests were philosophizing with me about everything under the sun, others shared their knowledge about plant and flower care with me. Some tourist guests were interested in a German language trial lesson and got it of course. Others were keen to hear about peculiarities of the Kaiserstuhl region and were happy to get some trip suggestions.

Museum of autocars in MulhouseMuseum of autocars in Mulhouse
In the autocar museum in Mulhouse: Language student Vladya's (left) and my (right ) favourite car.

People from all social classes and ranks, white and blue collar workers, clerks and self employed business people, retirees and just graduates were my guests. Young couples on their honeymoon trip came to the Language Guesthouse and couples married for decades. I got families travelling with young children and others with teenagers, even a mother on holidays with five kids. - Some people had rare and outstanding professions, others were engaged in fascinating hobbies. People on business trips came along and participants of family events like big wedding or birthday parties somewhere in the near surroundings. Certainly there came holiday makers and vacationers: connoisseurs of wine, nature lovers, an amateur photographer and his wife on safari for insects, a group of mineral collectors, Americans on research for their family roots, painters, musicians and motor cyclists. - Many of them were surprised of the beauties of the Kaiserstuhl area and all of them appreciated the rich breakfast at the Language Guesthouse, the Mediterranean charm of the house and the personal, family-like and hospitable atmosphere.

Sitting amidst Mediterranean plants
Sitting amidst Mediterranean plants (with a Dutch family)

The Language Guesthouse has started only two years ago, we don't have visitors for many years. But some have already returned. A Russian couple, currently living in Switzerland came for another weekend only a few weeks later and brought along family-friends from Russia. Two passionate cyclists from Belgium were lucky to enjoy the short this year's high summer in June. All day long they were on the road upon their "fietsen". After their day work they enjoyed the home cooked meals of the Language Guesthouse. Obviously they did, for end of September they were back again - together with another couple.

Guests for breakfast from India A family from India at breakfast

A family from India, currently living in San Francisco were among the first guests, who spent some days in the new holiday apartment. The young woman confessed to me that she had fallen in love with our beautiful area. She hopes to return some day and enrol for a German language course. - That' what I hope too and I dream of preparing a mother and child programme for her and her little son: 2 or 3 hours a day intensive lessons for mummy and one hour with German children's songs and games for mother and child...
(I'm lucky to have kept some toys and picture books from my children). For the time mummy has her lesson, we could engage a nice baby sitter. Or maybe better I could ask at the local kindergarten, if they're ready to take a little Indian boy for a couple of weeks.

My Chinese guests were a woman, who had been in Europe already for several business trips, her sister and her parents, who had never been in Germany before. The family arrived by train and used intensively the opportunities of the Konus guest card. They stayed for a week in the apartment at the old winegrower's house, were on the way by local buses and trains all day and visited many places of interest.

Candle arch "Church of Our Lady (Dresden)" Candle arch "Church of Our Lady (Dresden)"

The Creative Programme has not been booked yet by tourist guests, but my presentation objects and the fretsaw usually attract interest of visitors. One guest from Holland would have bought at once the candle ark "Church of Our Lady Dresden" as a decoration item for his flower shop at home. But one of the last weekends a visitor was fascinated by the idea of creative holidays on the fretsaw technique. He told me he comes from a family of joiners; he loves working with wood and plans a creative weekend at the Language Guesthouse in a few months. Wonderful! I'm looking forward to it.




Looking ahead

Numerous positive feed-back messages from my guests (and pleasant reviews on "Tripadvisor" and "Bed&Breaktfast.com") make grow my confidence that the project "The Language Guesthouse" is on the right track. But of course I should finish my retrospect with a look ahead. An important goal for the Language Guesthouse in the upcoming season will be to enhance the number of language students, increase both private and corporate courses. Having achieved this aim, it will be possible to hire a second language teacher and run parallel courses with joint meals and joint active+creative programme.

Occupancy and amenities of guest rooms and apartment also may undergo a further increase, improvement or embellishment. And I have also a fund of ideas for the further development of the teaching and hosting concept, which are waiting for their realization.

The Language Guesthouse - online(Logo)Und Last but not least I hope to start the online offer of the Language Guesthouse in the next few months. It's not for the purpose to compete myself. I'm not only convinced but sure that no online training on earth can replace the experience of a course at the Language Guesthouse. - Anyway, the planned online training has two important advantages: Future customers of a "real" language training will get the opportunity to test the training concept and teaching method of the Language Guesthouse in advance, without having to decide first on an expense of 1000 Euro or more. Scepticism against a small unknown provider of language training in the likewise unknown and foreign country of Germany is understandably deep. Offering high-quality online training the Language Guesthouse will gain the confidence of sceptical customers. Besides, online training is a proper opportunity for language students to continue their studies with the Language Guesthouse after having returned home.

Overall I'm quite confident to turn the Language Guesthouse successfully into a real insider tip among German language students, who seek an extraordinary language training experience and likewise among tourists, who besides an attractive accommodation appreciate a personal hospitality that can't be counted in Euro and Cent.

Wer findet die Fehler? (Auflösung des Fassboden-Fehlerquiz' /Sommer 2015)

1. Die Katastroph' mit dem Apostroph: Der englische Genetiv-Apostroph hat in der deutschen Sprache nichts verloren, aber er hat sich fest in den Köpfen eingenistet: Natürlich heißt es im Englischen 'Wellenreiter's wine', aber im Deutschen 'Wellenreiters Wein', und des Winzers Arbeit ist unverzichtbar für den Wein, aber des Winzer's Apostroph ist einfach überflüssig.
Dagegen könnte man auf dem letzten Fassboden durchaus einen Apostroph setzen: "Drei Dinge sind's,..." - muss man aber nicht.

2. Natürlich hat Gott den Wein gegeben und nicht umgekehrt - oder wurde dieser Spruch etwa von einem eingefleischten Atheisten ersonnen, der glaubt, dass Gott nur eine Halluzination im Vollrausch ist? - Es muss also heißen: "Den Wein hat Gott gegeben...", auch wenn hier das Akkusativobjekt an erster Stelle des Satzes steht.







Interesting links, partners of the Language Guesthouse, how to become a partner


imprint  Deutsch  Русский The Language Guesthouse/ Die Sprachpension - Bahnhofstr.5 - D-79235 Vogtsburg im Kaiserstuhl - tel 0049-7662-936880     e-mail-contact